Mikogo Feeds abonnieren Ihren XING-Kontakten zeigen

News zu den Beschaffungsmärkten im EE-Portal.EU

 

 

Sieht so die Wärmepumpentechnik von morgen aus?


Eine für unsere Leser interessante Information über innivative Wärmepumpentechnik haben wir bei unseren Recherchen in diversen Fachmedien entdeckt, welche wir zur Kenntnisnahme sehr empfehlen, denn damit wird erstmals der Verzicht auf bivalente Heizungssysteme möglich.

Lesen Sie diesen Artikel nachfolgend, welchen wir dem Internetnewsletter von www.haustec.de am 29.6.2017 entnommen haben.

Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Sieht so die Wärmepumpentechnik von morgen aus?.

 

 

 

Wärmepumpe Zeta RPV HTXP von BlueBox

Günstige Thermografie von PV-Anlagen mit Drohnen


Die Fehlersuche aus der Luft mittels PV-Thermografie kann sehr hilfreich sein. Doch für viele Betriebe lohnt sich ein Drohnenkauf nicht. Ein spezialisierter Dienstleister hilft hier weiter.

Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Günstige Thermografie von PV-Anlagen mit Drohnen.

 

 

 

Serbien: EBRD plant Kredit für Windparkprojekt Kovačica


Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) will sich an der Finanzierung eines Windparkprojekts Kovačica in der nordserbischen Region Vojvodina beteiligen.
 
Laut Pressemitteilung bereitet die EBRD dazu die Vergabe eines Kredits in Höhe von bis zu 50 Mio. EUR an die für die Entwicklung des Windparks gegründete Projektgesellschaft Electrawinds K-Wind mit Sitz in Belgrad vor. Der auf einem rund 3.700 ha großen Areal bei Kovačica nordöstlich von Belgrad geplante Windpark soll über eine installierte Leistung von 104,5 MW verfügen. Vorgesehen ist die Errichtung von 38 Turbinen à 2,75 MW. Das Projekt umfasst außerdem den Bau eines 220/33-35-kV-Umspannwerks. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf insgesamt rund 180 Mio. EUR.
 
Electrawinds K-Wind wird laut EBRD-Angaben derzeit von den Gesellschaften Solaveris und Enlight Renewable Energy kontrolliert. In Kürze wird demnach allerdings die zur israelischen Eurocom Group gehörende Enlight Renewable Energy die Kontrolle über die Projektgesellschaft übernehmen.
 
Die EBRD will mit der geplanten Kreditvergabe die Entwicklung eines der ersten größeren privaten Windenergieprojekte in Serbien unterstützen und damit die Diversifizierung des von Kohle und Wasserkraft dominierten Energiesektors des Landes fördern. Der aktuellen Aussendung zufolge ist die konzeptionelle Prüfung der Kreditvergabe bereits abgeschlossen, das Führungsgremium der EBRD wird sich voraussichtlich Mitte Juli abschließend mit dem Projekt befassen.

Quelle: nov-ost.info  12.4.2017


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Serbien: EBRD plant Kredit für Windparkprojekt Kovačica.

 

 

 

Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge


Berlin: (hib/HAU) Das privatwirtschaftliche Engagement der Automobilindustrie zum Aufbau eines europaweiten Schnellladenetzes für Elektrofahrzeuge wird von der Bundesregierung begrüßt. Das geht aus der Antwort (18/11377) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (18/11093) hervor. Über die geplanten Anschluss- und Zahlungsmöglichkeiten, die Sicherstellung von eRoaming, den Einsatz sogenannter Ultra-Schnellladesäulen sowie über die Finanzierungsquellen dieser Initiative liegen der Bundesregierung nach eigener Aussage keine Informationen vor.

In der Antwort heißt es weiter, die geplante Änderung der Ladesäulenverordnung werde nach Zustimmung des Bundesrates in Kraft treten können. Zurzeit kläre die Bundesregierung mit der Europäischen Kommission verbleibende Fragen im Zusammenhang mit dem Laden bei geringen Ladeleistungen. Auf bestehende Ladesäulen sollen die Vorgaben der Ladesäulenverordnung nach den Planungen der Bundesregierung nicht ausgedehnt werden. "Eine solche Rückwirkung wäre ein erheblicher Eingriff in grundrechtlich geschützte Rechtspositionen der Ladesäulenbetreiber", schreibt die Regierung.

Siehe: BT Drucksache  18/11377 in der Anlage

Quelle: hib Heute im Bundestag Nr. 160   vom 16.3.2017




Lesen Sie jetzt mehr zum Thema Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge.

 

 

 

„Naturspeicher“ in Baden-Württemberg


Bei Gaildorf (Baden-Württemberg) errichtet der Baukonzern Max Bögl derzeit einen „Naturspeicher“, der Wasserspeicher und Windenergieanlage kombiniert. Dabei dienen 40 Meter hohe Betonzylinder zugleich als Fundamente für vier Windräder sowie als Wasserspeicher. Die Windanlagen messen damit 245 Meter vom Boden bis zur Flügelspitze und sind „die höchsten Windkraftwerke der Welt, mit 20 bis 30 Prozent mehr Ertrag als üblich“.

Quelle: http://www.sonnewindwaerme.de/windenergie-panorama/254-m-hohe-wea-entsteht-wasserspeicher   6.3.2017

15.3.2017


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema „Naturspeicher“ in Baden-Württemberg.

 

 

 

Diese Betonzylinder sollen Wasserspeicher und Fundament für WEA zugleich sein

 

Photo Ulrich Knöll
Pressekontakt:
verantwortlicher Redakteur gemäß §55(2) RStV
Dipl.Volkswirt Ulrich Knöll
Erich Zeigner Allee 36
04229 Leipzig
Tel.: +49 341 2534791-11

Gutachten Universität Leipzig [PDF]

Beschluss VG Dresden vom 7.1.2015 5 L 1329/14 [PDF]

Urteil Verwaltungsgericht Schwerin [PDF]
Stichwort:
Branche:



Objekttyp:
Veröffentlichung:
Von:
Der Zeitraum muss mindestens 2 Tage betragen, wenn die Veröffentlichung mit berücksichtigt werden soll!
 
Bis: