Mikogo Feeds abonnieren Ihren XING-Kontakten zeigen

CMC baut Solarpark in Ungarn

Die chinesische China National Machinery Import and Export Co. (CMC) hat in der südwestungarischen Stadt Kaposvár den Grundstein für einen neuen Solarpark gelegt.
 
Medienberichten zufolge soll die Anlage mit einer Leistung von knapp 100 MW die größte ihrer Art in Mitteleuropa werden. Die Investitionskosten belaufen sich auf rund 32 Mrd. HUF (100 Mio. EUR), die Baumaßnahmen werden voraussichtlich bis Dezember abgeschlossen sein. Die Komponenten des Solarparks werden an den unternehmenseigenen Produktionsstätten von CMC hergestellt, an der Errichtung des Parks sollen sich jedoch ungarische Unternehmen so weit es geht beteiligen können.
 
Wie Ungarns Minister für Innovation und Technologie, László Palkovics, während der feierlichen Grundsteinlegung erklärte, wird der Solarpark im Rahmen einer Investitionsvereinbarung zwischen CMC und Ungarn errichtet, die er im April in Peking mit CMC-Vorstandschef Ruan Guang unterzeichnet hatte. Demnach könnte das chinesische Unternehmen bis zu 1 Mrd. EUR in den ungarischen Energiesektor investieren und seine regionale Zentrale in Ungarn ansiedeln, um von dort aus seine Projekte in 16 mittelosteuropäischen Ländern vorzubereiten und zu managen. CMC und ihre Tochtergesellschaft haben in den vergangenen Jahren weltweit Projekte im Wert von mehreren 10 Mrd. USD getätigt, in erster Linie im Energiesektor. In Ungarn seien Entwicklungen in den Bereichen erneuerbare Energien, Fernwärme und Netze denkbar.
 
Wie Palkovics weiter mitteilte, will Ungarn seine Solarkapazitäten von derzeit 700 MW bis 2022 auf 3.000 MW und bis 2030 auf 7.000 MW ausbauen.
 
Die 1950 gegründete CMC, eine Tochtergesellschaft der China General Technology Group (Genertec), ist als internationaler Ingenieurdienstleister tätig und entwickelt dabei eine Reihe von Projekten, darunter Industrieanlagen und Kraftwerke. Zu den wichtigsten internationalen Vorhaben des Unternehmens gehören der 2014 abgeschlossene Bau der Hochgeschwindigkeitsbahnstrecke Ankara-Istanbul mit der China Railway Construction Corporation und türkischen Konsortialpartnern sowie die Verlängerung einer Eisenbahnlinie entlang der Küste Sri Lankas in den Jahren 2013-2019.

Quelle: nov-ost.info  19.6.2019





Leipzig 29.06.2019
Portal Erneuerbare Energien, ERNEUERBARE ENERGIESYSTEME, Erneuerbare Energiesysteme- SOLARENERGIE, Photovoltaikanlagen, Photovoltaik Kraftwerke Solarparks

 

Photo Ulrich Knöll
Pressekontakt:
verantwortlicher Redakteur gemäß §55(2) RStV
Dipl.Volkswirt Ulrich Knöll
Erich Zeigner Allee 36
04229 Leipzig
Tel.: +49 341 2534791-11

Gutachten Universität Leipzig [PDF]

Beschluss VG Dresden vom 7.1.2015 5 L 1329/14 [PDF]

Urteil Verwaltungsgericht Schwerin [PDF]