Mikogo Feeds abonnieren Ihren XING-Kontakten zeigen

 

 

Leistungsbeschreibung herunterladen

Luftdurchlässe in der Region Oldenburg, Wilhelmshaven, Emden, Aurich

potentielle Bieter für


kontaktieren

Leistungsbeschreibung herunterladen >>

 

Für die Einsicht der GAEB-Dateien benötigen Sie spezifische Software. Sollten Sie diese nicht haben, können Sie hier eine kostenlose Demo-Version herunterladen und damit GAEB-Dateien öffnen und einsehen.

Der Download ist Premium-Kunden möglich!

 

Diese Leistungsbeschreibung dient der Vorinformation für die Einzelpositionen.
Zur Teilnahme am Wettbewerb registrieren Sie sich bitte als Bieter und fordern die kompletten Vergabeunterlagen beim Auftraggeber an.
 

 

 

Einzelpositionen zum Projekt "26452 Sande Raumlufttechnische Anlagen".

die Positionen als PDF speichern >>>
430 - Lufttechnische Anlagen
1 TEIL 1 - Neubau Bauteil D - Fördermittel
1. 1 Luftleitungen und Zubehör, Schalldämpfer, Wärmedämmung
ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN 1. Eckige Luftkanäle und Luftkanalformstücke 1.1 Die rechteckigen Kanäle sind vibrationsfrei mit diagonalen Versteifungen und, soweit erforderlich, mit weiteren inneren oder äußeren Versteifungselementen herzustellen. 1.2 Das Kanalsystem ist strömungsgünstig herzustellen. Bögen und Abzweige erhalten Luftleitelemente. 1.3 Blechkanäle und Formstücke in sendzimirverzinkter Ausführung nach DIN EN 1505 (gefalzt). Druckklasse 3 nach DIN EN 1507, entsprechend VDI 3803, Bl. 1 Mitteldruck (M), + 2.000 Pa, abweichend Negativ - 1.000 Pa früher Druckstufe 5. 1.4 Für die Kanalverbindungen sind verzinkte Winkelflansch- rahmen nach DIN EN 1505 - Verbindungsart W2 - oder gleichwertige Leichtprofil-Verbindungen einzusetzen. Die Verbindung mit Blechtreibschrauben ist nicht zugelassen, es sind luftdichte Blindnieten einzusetzen. 1.5 Die Ausführungs- und Verbindungsart ist in die Einheitspreise einzurechnen.
2. Luftrohre (Wickelfalzrohre) und Formteile 2.1 Luftrohre in sendzimierverzinkter Ausführung nach DIN EN 1506. Druckgrenzwerte nach DIN EN 12237, Luftdichtheitsklasse C + 2.000 Pa, abweichend Negativ - 1.000 Pa früher Druckstufe 5. 2.2 Als Verbindungssystem ist einheitlich und durchgehend zu verwenden: 2.2.1 Montage innerhalb von abgehängten Decken und in RLT-Zentralen/ Installationsschächten * Steckmuffen, Steckverbinder * Nach dem Zusammenstecken ist die Verbindung beider- seitig mit luftdichten Blindnieten (Blechtreibschrauben sind nicht zugelassen) zu sichern und mit Schrumpfband entsprechend der geforderten Dichtheitsklassen zu schließen. 2.2.2 Montage in sichtbaren Bereichen * Wie vor beschrieben, jedoch alle Rohre/Formteile sind mit Stehbord für Spezial-Sickenschellenverbindung einschl. der erforderlichen Schellen vorzusehen (Fabrikat: Metu o.gl.). Die Ausführungs- und Verbindungsart ist in die Einheitspreise einzurechnen. 2.3 Die Formstücke müssen DIN EN 1506 entsprechen. Sattelstutzen sind nicht zugelassen.
3. Luftrohre (flexibel nach DIN EN 13 180) 3.1 An den Verbindungsstellen ist das Rohr wie unter 2.3 beschrieben zu sichern, und abzudichten. Die Leistung ist in die Einheitspreise einzurechnen.
4. Befestigung und Montage 4.1 Kanal- und Luftrohrbefestigungen sind gem. DIN 4109 mit einem Akustikfutter zur Verhinderung von Körperschallüber- tragungen auszurüsten. Für die Abhängung von Decken sind Gewindestangen zu verwenden. Die Gewindestangen sind auf die erforderliche Länge zu kürzen und mit Muttern, Kontermuttern zu versehen. Alle Schnittkanten sind zum Korrosionsschutz nachzubehandeln. Für die Aufhängung der Luftkanäle sind Quertraversen aus verzinktem Stahl mit Schalldämmeinlage zu verwenden. L- oder Z-Halter sind nicht zugelassen. Die Luftrohre erhalten eine Schelle mit Gummieinlage. Lochband, Kunststoffband o.ä. ist nicht zugelassen. Für die Aufständerung (z.B. bodenseitige Befestigung in RLT-Zentralen) sind geeignete Montageschienen mit Schalldämmeinlagen zu verwenden. 4.2 Es sind ausschließlich Dübel zu verwenden, die dem Anwendungs- fall entsprechend ein amtliches Prüfzeugnis besitzen. In Betondecken sind ausschließlich Metallspreizdübel zu verwenden. 4.3 In Wanddurchführungen sind die Luftleitungen mit Mineral- wolleplatten bzw. -matten, Schmelzpunkt > 1.000°C (Stärke 20 mm) zu umkleiden. 4.4 Es ist sicherzustellen, dass die Innenwandungen der Luft- leitungen durch Transport, Lagerung auf der Baustelle und Montage nicht verschmutzt werden. Die Luftleitungen sind nach Montage der Tagesleistung zu schließen, damit der geforderte Reinheitszustand erhalten bleibt. Die Leistungen sind in die Einheitspreise einzurechnen. 4.5 Bauliche Hohlräume dürfen zur Führung von Zu- und Abluft nicht unmittelbar genutzt werden. 4.6 Die Montagearbeiten sind hinsichtlich der Arbeitsfolgen in enger Abstimmung mit der Isolierfachfirma bzw. dem Gewerk "Dämmarbeiten an Technischen Anlagen" durchzuführen. Es ist davon auszugehen, dass ein Teil der Dämmung und/oder brand- schutztechnischen Verkleidungen, z.B. bei beengten Platzverhältnissen, bereits vor der Montage der Luftleitungen, Luftdurchlässe durch die Isolierfachfirma angebracht werden muss. Die Montage der Bauteile erfolgt dann einschl. der zuvor angebrachten Dämmung. Die Leistungen sind in die Einheitspreise einzurechnen. 4.7 Die Leitungsanlagenrichtlinie (LAR) und die Lüftungsanlagen-Richtlinie (LüAR) ist einzuhalten.
5. Dichtheit der Bauteile 5.1 Dichtheitsklassen entsprechend DIN EN 1507 + 12237. 5.2 Für Luftrohre und Kanäle der Dichtheitsklasse C sind teilweise Abdichtmaßnahmen außerhalb der vom Luftstrom beaufschlagten Flächen erforderlich (z.B. eingelegte Dichtschnüre in Falz- und Verbindungsteilen).
6. Sonstiges 6.1 Für einzelne Bauteilgruppen z.B. Drosselklappen und/oder Schalldämpfer- kulissen ist durchgehend ein einheitliches Fabrikat vorzusehen.
ENDE DER ZUSÄTZLICHEN TECHNISCHEN VERTRAGSBEDINGUNGEN
Rechteckiges Luftkanalsystem als gerader Kanal, aus sendzimirverzinktem Stahlblech, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse (DIN EN 1507) : C liefern und montieren, und zwar:
1. 1. 1 Größte Kantenlänge bis 500 mm 150,000 m2
Rechteckiges Luftkanalsystem wie vor, jedoch als Formteile, wie in den ZTV beschrieben, und zwar:
1. 1. 2 Gr. Kantenlg. bis 500 mm 60,000 m2
Befestigungs-, Aufhängungskonstruktionssystem L30
1. 1. 3 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 125,000 St
1. 1. 4 Zulageposition 4,000 St
Revisionsöffnungen, wie in den ZTV beschrieben, für das verzinkte Kanalsystem einschl. Ausschnitte (gratfrei) herstellen, aus Stahl verzinkt, einschl. Revisionsdeckel, mit 2-Griff-Drehknaufbefestigung, luftdicht abschließend, liefern und montieren, und zwar:
1. 1. 5 Revisionsöffnungen 200 x 100 mm 30,000 St
1. 1. 6 Revisionsöffnungen 300 x 200 mm 2,000 St
Glattes Wickelfalzrohr, verzinkt, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237
1. 1. 7 Wickelfalzrohr DN 100 290,000 m
1. 1. 8 Wickelfalzrohr DN 125 40,000 m
1. 1. 9 Wickelfalzrohr DN 160 130,000 m
1. 1.10 Wickelfalzrohr DN 200 90,000 m
(Auto) Befestigungs-, Aufhängungskonstrukt...
1. 1.11 bis 100 mm 95,000 St
1. 1.12 bis 125 mm 10,000 St
1. 1.13 bis 160 mm 25,000 St
1. 1.14 bis 200 mm 30,000 St
(Auto) Befestigungs-, Aufhängungskonstrukt...
1. 1.15 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 95,000 St
1. 1.16 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 15,000 St
1. 1.17 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 60,000 St
1. 1.18 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 20,000 St
Hochflexible Rohre, wie in den ZTV beschrieben, geeignet zur Luftführung bei Lüftungs- und Klimaanlagen in nicht brennbarer Ausführung gemäß DIN 4102 (A1), temperaturbeständig bis 200°C. Ausführung nach DIN EN 13180 Hergestellt aus zwei Lagen Reinaluminiumbändern. Biegerradius r = 1d liefern und montieren, und zwar:
1. 1.19 Hochflexible Rohre DN 100 10,000 m
1. 1.20 Hochflexible Rohre DN 125 5,000 m
1. 1.21 Hochflexible Rohre DN 160 50,000 m
1. 1.22 Hochflexible Rohre DN 200 2,000 m
Verzinkte Abzweigstücke für das Wickelfalzrohr 90° oder 45°, mit oder ohne Reduzierung, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237
1. 1.23 Abzweigstücke, gr. Durchm. DN 100 2,000 St
1. 1.24 Abzweigstücke, gr. Durchm. DN 125 4,000 St
1. 1.25 Abzweigstücke, gr. Durchm. DN 160 14,000 St
1. 1.26 Abzweigstücke, gr. Durchm. DN 200 8,000 St
Verzinkte Rohrbögen 90° oder 60° aus gepreßten Halbschalen oder Segmenten (r=1,0 d) für das Wickelfalzrohr, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237 liefern und montieren, und zwar:
1. 1.27 Rohrbögen DN 100 60,000 St
1. 1.28 Rohrbögen DN 125 10,000 St
1. 1.29 Rohrbögen DN 160 40,000 St
1. 1.30 Rohrbögen DN 200 10,000 St
Verzinkte Rohrbögen 45° oder 30° aus gepreßten Halbschalen oder Segmenten (r=1,0 d) für das Wickelfalzrohr, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237 liefern und montieren, und zwar:
1. 1.31 Rohrbögen DN 100 30,000 St
1. 1.32 Rohrbögen DN 125 6,000 St
1. 1.33 Rohrbögen DN 160 25,000 St
1. 1.34 Rohrbögen DN 200 8,000 St
Verzinkte Reduzierstücke für das Wickelfalzrohr, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237
1. 1.35 Reduzierstücke, gr. Durchm. DN 125 5,000 St
1. 1.36 Reduzierstücke, gr. Durchm. DN 160 50,000 St
1. 1.37 Reduzierstücke, gr. Durchm. DN 200 8,000 St
Verzinkte Bundkragen für die Luftkanäle, einschl. Dichtungsmaterial, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237 max. Länge 80 mm
1. 1.38 Bundkragen DN 100 21,000 St
1. 1.39 Bundkragen DN 125 2,000 St
1. 1.40 Bundkragen DN 160 2,000 St
1. 1.41 Bundkragen DN 200 2,000 St
Verzinkte Enddeckel für das Wickelfalzrohr, einschl. Dichtungsmaterial, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237
1. 1.42 verz. Enddeckel DN 100 4,000 St
1. 1.43 verz. Enddeckel DN 125 2,000 St
1. 1.44 verz. Enddeckel DN 160 2,000 St
Drosselklappen in runder Bauform, wie in den ZTV beschrieben, zum Abgleichen von Volumenströmen in raumlufttechnischen Anlagen, ein- setzbar für Kanaldrücke bis 1000 Pa, bestehend aus dem Gehäuse mit Drossel- klappe und der arretierbaren Einstell- vorrichtung. Passend für Rohre nach DIN EN 1506, beidseitig gleicher Anschlußdurchmesser mit Einlegesicke für Lippendichtung oder einseitig aufsteckbar. Gehäuse-Leck- luftstrom gemäß Klasse C, DIN EN 12237. Material: Gehäuse und Drosselklappe aus verzinktem Stahlblech, Einstellvorrichtung und Lagerstellen aus Kunststoff PPE mit Brandschutzausrüstung. liefern und montieren, und zwar:
1. 1.45 verz. Drosselklappe DN 100 20,000 St
1. 1.46 verz. Drosselklappe DN 125 4,000 St
1. 1.47 verz. Drosselklappe DN 160 8,000 St
1. 1.48 verz. Drosselklappe DN 200 4,000 St
Revisionsöffnungen, wie in den ZTV beschrieben, für das verz. Wickelfalzrohr herstellen, aus Stahl verzinkt, einschl. Revisionsdeckel, mit 2-Griff-Drehknaufbefestigung, luftdicht abschließend, liefern und montieren, und zwar:
1. 1.49 Revisionsöffnungen 400 x 300 mm 5,000 St
1. 1.50 Revisionsöffnungen 400 x 300 mm 30,000 St
Biegsame Schalldämpfer, rund, wie in den ZTV beschrieben, bestehend aus einem perforierten Alu-Innenrohr, einer Dämmschicht aus kunstharzgebundener Glasfaser, nicht brennbar nach DIN 4102 (A1), sowie einem äußeren Alu-Hüllrohr. Nicht perforierter Überstand des Innenrohrs an beiden Enden je 50-100 mm, zum Anschluss an das Rohrleitungssystem. Abdeckung der Enden durch Metallabschlusskappen einschl. Befestigungsmaterial liefern und montieren, und zwar:
1. 1.51 Innenrohr DN: 100 mm Außenrohr DN: 200 mm aktive Schalldämpferlänge: 1000 mm Einfügungsdämpfung (250 Hz): min. 8 dB(A) 56,000 St
1. 1.52 Umkleidung von Luftkanälen und Luftkanalformstücken sowie Luftrohren in Wanddurchführungen, wie in den ZTV beschrieben, mit 20 mm starken, nicht brennbaren Mineralfaserplattenbzw. -matten, Schmelzpunkt > 1.000 °C, Rohdichte 80 - 100 kg/m³ (nach GefStoffV und TRGS frei von Krebsverdacht), mit senkrecht stehender Faser, einseitig mit Aluminiumfolie umhüllt. Bei der Verarbeitung sind die Richt- linien der GefStoffV, der TRGS und der zuständigen Gewerbeaufsichtsämter zu beachten. 30,000 m2
1. 2 Brandschutzklappen, Absperrklappen, Nachbehandlungskomponenten
ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN 1. Für sämtliche Bauteile dieses Titels gelten diesbezüglich auch die ZTV des Titels "Luftleitungen und Zubehör" 2. Zusätzlich sind die Einbauvorschriften (Herstellerrichtlinien) der Bauteile zu beachten. Dies gilt insbesondere für den Einbau von Brandschutzklappen. Die Montagevorschriften sind verbindlich einzuhalten und der ordnungsgemäße Einbau (z.B. Einmörtelung) der BSK (gem. Prüfzeugnis) abschließend zu protokollieren. 3. Die Kosten für die Befestigung sind einzurechnen. 4. Stellantriebe und Regler der Nachbehandlungskomponenten sind kompatibel zum Regelungsfabrikat Titel: "Mess-, Steuer- und Regelungstechnik (MSR)" auszuführen. 5. Für einzelne Bauteilgruppen z.B. Brandschutzklappen und/oder Volumenstromregler ist durchgehend ein einheitliches Fabrikat vorzusehen. ENDE DER ZUSÄTZLICHEN TECHNISCHEN VERTRAGSBEDINGUNGEN
Brandschutzklappen, wie in den ZTV beschrieben, wartungsfrei, mit 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer nach europäischem Standard EN 1366-2, Feuerwiderstandsklasse EI 90 (ve, ho, i « o) S. Luftdichtes Gehäuse, Klasse C nach EN 1751, aus verzinktem Stahl einteilig umlaufend gekantet und druckgefügt, angeschrägte Innensicke für den Klappenblattfreilauf, Außensicken zur Gewährleistung umfassender Stabilität, Anschlussflanschen, zwei Kontrollöffnungen. Austauschbares Klappenblatt aus abriebfestem Kalziumsilikat, mit eingefalzten, verschleiß- freien Elastomer-Lippendichtungen an einem Profilrahmen aus verzinktem Stahl. Im Gehäusewandungsbereich liegende, voll- gekapselte, wartungsfreie Antriebsmechanik mit selbstverriegelnder Kurbelschleife für bruchsichere Drehmomentübertragungen. Abgedichtete Antriebsachsen aus rostfreiem Edelstahl, Lager aus Rotmetall. Geeignet zum Einbau ohne Mindestabstand und mit liegenden oder stehenden Klappenblatt- achsen oder Einbau Flansch an Flansch auch mit Mineralwolle. Nachweis zur Erfüllung der Hygiene- Anforderungen gemäß VDI 6022-1, VDI 2167-1, VDI 3803, DIN 1946-4, DIN EN 13779, der erforderlichen Widerstandsfähigkeit aller Baustoffe gegen Mikroorganismen (Pilze, Bakterien) und der Desinfektionsmittelbeständigkeit. Gehäuselänge: 500 mm Auslösetemperatur: 70°C (über gekapselte thermische Auslösung) Feuerwiderstandsklasse: 90 min - in Verbindung mit beidseitig angeschlossenen Lüftungsleitungen aus nicht brennbaren oder brennbaren Baustoffen oder mit nicht brennbaren Schutzgittern - Einbau in, an und entfernt von massiven Wänden und Decken - Einbau in und entfernt von allen leichten Trennwänden, einschl. in Schachtwänden. Einschl. Zubehör/Sonderausstattung: - elektrischem Endlagenschalter (Signalisierung Klappenstellung "ZU") liefern und montieren, und zwar:
1. 2. 1 Brandschutzklappe B x H = 200 x 200 mm 6,000 St
1. 2. 2 Brandschutzklappe B x H = 250 x 200 mm 2,000 St
1. 2. 3 Brandschutzklappe B x H = 350 x 200 mm 2,000 St
Runde Brandschutzklappe in Einschubbauart wie in den ZTV beschrieben, mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung für die Feuerwiderstandsklasse K90. Zum Einbau in massiven Wänden und Decken, leichten Trennwänden, Schachtwänden und in Wandungen von Lüftungsleitungen. Einbau- stutzen und Gehäuse mit Schraubverschluss komplett aus Stahl und mit innerer und äußerer Pulverbeschichtung, Klappenblatt aus Kalziumsilikat und mit verzinkter Metall- verkleidung. Thermische Auslöseeinrichtung mit Schmelzlot 70°. Nachzuweisen ist die gesundheitliche Unbedenklichkeit der Baustoffe. liefern und montieren, und zwar:
1. 2. 4 Runde Brandschutzklappe 100 20,000 St
1. 2. 5 Runde Brandschutzklappe 125 2,000 St
1. 2. 6 Runde Brandschutzklappe 160 4,000 St
1. 2. 7 Runde Brandschutzklappe in Einschubbauart Nennweite (mm) : 200 4,000 St
Rohranschlußstutzen
1. 2. 8 Anschlußstutzen 4,000 St
Schutzgitter, wie in den ZTV beschrieben, für Brandschutzklappen ohne Anschlussleitungen zum Schutz der Durchströmöffnungen. Gestanzt mit 20 mm Maschenweite aus mindestens 1 mm dickem, verzinktem Stahl, liefern und montieren, und zwar:
1. 2. 9 Schutzgitter Größe B x H (mm): 200x200 2,000 St
Elastischer Stutzen wie in den ZTV beschrieben, aus Polyester mit cadmiumfreier Beschichtung, mit Anschlussrahmen. Gestreckte Länge etwa 210 mm, mindestens 100 mm axiale Dehnungs- aufnahme, Baustoffklasse B1 oder B2 nach DIN 4102, einschl. Potentialausgleich, dieser ist entsprechend den VDE-Bestimmungen von einer autorisierten Fachkraft auszuführen.
1. 2.10 Elastischer Stutzen B x H = 200 x 200 2,000 St
1. 2.11 Elastischer Stutzen B x H = 250 x 200 2,000 St
Elastischer Stutzen wie vor beschrieben, jedoch in runder Bauform liefern und montieren, und zwar:
1. 2.12 Elastischer Stutzen, Größe (Æ): 100 mm 4,000 St
1. 2.13 Elastischer Stutzen, Größe (Æ): 125 mm 2,000 St
1. 2.14 Elastischer Stutzen, Größe (Æ): 160 mm 2,000 St
1. 2.15 Elastischer Stutzen, Größe (Æ): 200 mm 6,000 St
1. 2.16 Elektrischer Stellantrieb, 40,000 St
(Auto) Einmörteln von einzelnen Brandschut...
1. 2.17 Wandstärke bis 150 mm Spaltbreite bis 80 mm 20,000 m
1. 2.18 Wandstärke bis 150 mm Spaltbreite bis 100 mm 5,000 m
1. 2.19 Wandstärke bis 200 mm Spaltbreite bis 80 mm 10,000 m
1. 2.20 Wandstärke bis 250 mm Spaltbreite bis 80 mm 35,000 m
Volumenstrombegrenzer, wie in den ZTV beschrieben, wartungsfrei, zur Regulierung konstanter Volumenströme in raumlufttechnischen Anlagen. Mechanisch selbsttätig, ohne Hilfsenergie arbeitend, zum lageunabhängigen Einschieben in Lüftungsrohrleitungen. Reglergehäuse und zentrisch gelagertes Klappenblatt aus speziellem antistatischem und mikrobiell beständigem Kunststoff mit glatten Oberflächen und mit insgesamt nicht verschmutzungsanfälligen Bauteilen. Einstell- und Regelmechanik vollkommen gekapselt und vor Verunreinigungen aus dem Luftstrom geschützt. Beidseitige Lippendichtung für eine fixierte Position in der Lüftungsrohrleitung und zur weiterem vollständigen Kapselung. Werkseitig justiert und vor Ort auf einer Skala mit Angaben zum Volumenstrom und zur Strömungsgeschwindigkeit mit einem Drehzeiger stufenlos einstell- und arretierbar. Der Volumenstrom wird durch eine hochgenaue, spezielle Regelmechanik bei variablen Drücken von 30 Pa bis 300 Pa mit höchstens + 5 bis + 10 % Abweichung bezogen auf den maximalen Volumenstromsollwert konstant gehalten. Mit Konformitätszertifikat als Erfüllungs-
1. 2.21 Volumenstromkonstanthalter Nennweite: 100 55,000 St
1. 2.22 Volumenstromkonstanthalter Nennweite: 125 2,000 St
1. 2.23 Volumenstromkonstanthalter Nennweite: 160 5,000 St
(Auto) Schiebehülse wie in den ZTV beschr...
1. 2.24 Schiebehülse NW (mm): 100 55,000 St
1. 2.25 Schiebehülse NW (mm): 125 2,000 St
1. 2.26 Schiebehülse NW (mm): 160 5,000 St
1. 3 Luftdurchlässe und Zubehör
ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN
Lüftungsgitter
1. 3. 1 Zu- und Rückluftgitter 5,000 St
1. 3. 2 Verzinkte, rechteckige Luftanschlußkästen 1,000 m2
Deckenluftdurchlässe, in quadratischer Ausführung
1. 3. 3 Deckenluftdurchlässe Gr. 250 54,000 St
1. 3. 4 Deckenluftdurchlässe Gr. 300 2,000 St
1. 4 Anschluss- und Demontagearbeiten
ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN 1. Anschlussarbeiten 1.1 Die beschriebenen Umbauarbeiten beinhalten auch immer das erforderliche Material für Leitungstrennungen, Befestigungen, Form- und Verbindungsstücke etc. sowie die erforderlichen Nebenarbeiten wie Außerbetriebnahme und Wiederinbetriebnahme von Anlagenteilen, auch wenn dies im einzelnen nicht in der entsprechenden Position erwähnt wird. 1.2 Für die Materialqualität (Rohrleitungen, Befestigungen, Wärmedämmung etc.) gilt der entsprechende Standard, wie er in den entsprechenden Titeln festgelegt worden ist, ohne dass diese Beschreibungen im einzelnen wiederholt werden. 1.3 Bei Anschlußarbeiten ist die vorhandene Wärmedämmung - soweit erforderlich - zu entfernen, wobei eine saubere Trennstelle entstehen muß, an die der Isolierer später anarbeiten kann. Wiederverwendungsfähige Aluminiumblech- mäntel sind sauber zu demontieren, zwischenzulagern und später wieder anzubringen. 1.4 Die Anschlussarbeiten sind so zu kalkulieren, dass ein normaler Arbeitsablauf vorausgesetzt wird. Wenn unvorhersehbare und nicht vom Auftragnehmer verschuldete Erschwernisse auftreten (Wartezeiten, die durch den laufenden Betrieb verursacht werden etc.), so wird dies nach Rücksprache mit der Bauleitung über gesonderte Abrechnungspositionen (Bauzeitenunterbrechung, Zuschlag im Stundennachweis) verrechnet. 1.5 Im Baubereich befindliche vorh. Anlagenteile, die während der Bauzeit "in Betrieb" gehalten werden müssen, sind übersicht- lich und dauerhaft zu kennzeichnen (Beschilderung).
2. Demontagearbeiten - entfällt -
3. Brandschutz 3.1 Dem Brandschutz bei Schweißarbeiten, Löten, Schneiden, Trennen (Flexen) oder sonstigen feuergefährlichen Arbeiten ist besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Dies gilt auch für den Neubaubereich, besonders aber für die Arbeiten im Altbau. Vorrangig sind hier folgende Punkte zu beachten: 3.2 Diese Arbeiten sind der Bauleitung und der Hausverwaltung bzw. der Technischen Abteilung zu melden. 3.3 Diese Arbeiten dürfen nur durchgeführt werden, wenn geeignete Feuerlöscher in ausreichender Menge bereitgestellt sind. 3.4 Werden z.B. für Demontagearbeiten Drittfirmen (Subunternehmer) vom Auftragnehmer eingesetzt, so sind jene während ihrer gesamten Arbeitszeit vom Auftragnehmer fachgerecht zu überwachen. 3.5 In einem Umkreis von mind. 10 m muss bei feuergefährlichen Arbeiten die Arbeitstelle von allen beweglichen, brennbaren Gegen- ständen freigeräumt werden. Festinstallierte, brennbare Gegenstände sind ausreichend abzudecken. 3.6 Bei den unter (1) genannten Arbeiten an Durchbrüchen und Leitungsdurchführungen ist auch der Nebenraum bzw. der Installationsschacht zu schützen und laufend zu kontrollieren. 3.7 Bei diesen Arbeiten muss mindestens eine weitere Person zugegen sein, die nicht mit den Arbeiten befaßt ist und den Arbeitsplatz laufend auf eventuelle Brandherde kontrollieren kann. 3.8 Nach den beendeten Arbeiten darf die Arbeitsstelle nicht vorzeitig verlassen werden. Die Bauleitung bzw. die Hausverwaltung ist auf die Stellen hinzuweisen, an denen geschweißt wurde, so dass auch nach Arbeitsschluss eine entsprechende Kontrolle durch das Hauspersonal möglich ist. 3.9 Brände, auch leichte, sind der Bauleitung, dem Brandschutzbeauftragten und dem SIGE-Koordinator zu melden.
ENDE DER ZUSÄTZLICHEN TECHNISCHEN VERTRAGSBEDINGUNGEN
1. 4. 1 Anschlüsse herstellen 200 x 200 10,000 St
1. 4. 2 Anschlüsse herstellen 350 x 200 2,000 St
Anschlüsse herstellen,
1. 4. 3 Anschluss Æ 100 mm 2,000 St
1. 4. 4 Anschluss Æ 125 mm 2,000 St
1. 4. 5 Anschluss Æ 160 mm 2,000 St
1. 4. 6 Anschluss Æ 200 mm 2,000 St
1. 4. 7 Vorh. verz. Luftkanal bzw. Luftkanalformstücke, 10,000 m2
1. 4. 8 Vorh. verz. Luftrohre bzw. Luftrohrformstücke, 20,000 m
1. 5 Allgemein
(Auto) ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDI...
1. 5. 1 Profilstahl (feuerverzinkt), wie in den 50,000 kg
1. 5. 2 Blechzuschnitte (Profilkonstruktionen), wie in den ZTV beschrieben, als Verkleidung, Randeinfassung, Dachdurch- führungen, Regenkragen, als Sockel zur bauseitigen Anarbeitung der Fußbodenleisten etc. Material (Werkstoff): Stahlblech, verzinkt Materialstärke (mm): max. 3,0 mm Liefern und verarbeiten, einschl. Kleinmaterial sowie Anschluss an vorh. Bauteile herstellen. 20,000 kg
1. 5. 3 Sonder-Funktionsmessungen, 1,000 St
1. 5. 4 Sonder-Funktionsmessung für Einzelräume, 2,000 St
1. 5. 5 Hygiene-Erstinspektion 1,000 psch
Stundenlohnarbeiten, wie in den ZTV beschrieben. Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Sanierungs-/Umbaumaßnahme, die das Bauen im Bestand erfordert. Aus diesem Grund ist die Ausschrei- bung von Tagelohnarbeiten in entsprechendem Umfang unbedingt erforderlich. Eine einwandfreie Preisbildung wäre anderenfalls nicht möglich, da nicht alle beeinflussenden Umstände und Ereignisse vorab festzustellen sind, somit sollen die anfallenden Arbeiten direkt nach Aufwand ver- gütet werden. Die angeführten Stundensätze verstehen sich einschl. aller Zulagen, jedoch ohne MWST. Vergütet werden nur die tat- sächlich geleisteten Stunden. Über die Stundenlohnarbeiten hat der AN arbeitstäglich geführte Stundenlohnzettel mit Material- nachweis 2-fach, einzureichen. Eine Ausfertigung erhält er nach Prüfung von der örtlichen Bau- führung zurück. Die vom AG anerkannten Stunden- lohnzettel sind den Abrechnungen beizufügen. Für die bauaufsicht- führenden Personen erfolgt, wenn nicht anders angeordnet, keine Vergütung.
1. 5. 6 Stunden eines Obermonteurs bzw. 5,000 Std.
1. 5. 7 Stunden eines Monteurs 5,000 Std.
1. 5. 8 Stunden eines Helfers 5,000 Std.
1. 5. 9 Anzeichnen von Schlitzen und Durchbrüchen 1,000 psch
(Auto) Inbetriebnahme Gebäudeautomation, ...
1. 5.10 Stunden einer Inbetriebnahme-Fachkraft 8,000 Std.
1. 5.11 Bezeichnungsschilder, 55,000 St
1. 5.12 Luftrichtungspfeile 60,000 St
1. 5.13 Bestandsunterlagen, 1,000 psch
1. 5.14 Aufenthalts- und Lagerräume 1,000 psch
Gerüst/Fahrgerüst anteilig für Teil 1 - Umbau Bauteil D (Fördermittel) wie in den ZTV beschrieben, nach - DIN 4420 "Arbeits- und Schutzgerüste" bzw. Zulassungsbescheid - DIN 4422 "fahrbare Arbeitsbühnen" Belagbreite mindestens 0,60 m, entsprechend sämtlichen Sicherheits- vorschriften, auf-, abbauen und umsetzen sowie für die Dauer der durchzuführenden Arbeiten betriebsbereit vorhalten, auch für Außenarbeiten.
1. 5.15 Montagehöhe (m): 3,20 m 1,000 St
1. 6 Wartungsarbeiten
1. 6. 1 Wartungsarbeiten AMEV 2014 anteilig für Teil 1 - Umbau Bauteil D (Fördermittel) Hinweis: Der als Anlage 3 zu dieser Leistungsbeschreibung beigefügte Wartungsvertrag ist zwingend auszufüllen und mit dem Angebot einzureichen! Die jährliche Wartungspauschale fließt in die Wertungssumme ein. Wartung für die Dauer der Verjährungsfrist für die Mängelansprüche von 4 Jahren. Es sind folgende Wartungsintervalle zugrunde zu legen: Anzahl der Wartungen pro Jahr: 1 1. Der Auftragnehmer hat die Anlage gem. beiliegen- dem Wartungsvertrag nach DIN 31051 für die Dauer der Verjährungsfrist für die Gewährleistungsansprüche zu warten. Er ist verpflichtet, im Zusammenhang mit der Wartung diejenigen Instandsetzungsarbeiten auszuführen, bei denen der Listenpreis der gelieferten Ersatzteile insgesamt 25,00 ¤ je Wartung und Anlage nicht übersteigt. 2. Der Auftragnehmer hat die Wartungsleistungen nach einer Arbeitskarte durchzuführen. Die Arbeitskarte ist vor Beginn der Leistung vom Auftragnehmer zu erstellen unter Berücksichtigung der AMEV/VDMA Leistungskataloge und der anlagenspezifischen Wartungsangaben der Hersteller. 3. Der Zeitpunkt der Durchführung der Wartungs- arbeiten ist mit dem Betreiber der Anlage rechtzeitig vor Beginn abzustimmen. 4. Die Wartung ist nach Absprache mit dem Betreiber durchzuführen. 5. Der Auftragnehmer ist - auch außerhalb der regel- mäßigen Wartungstermine - verpflichtet, Störungen, die die Sicherheit oder den Betrieb der Anlage gefährden oder ausschließen, nach Aufforderung zu beseitigen. - Reaktionszeit bis zur Störungsbeseitigung vor Ort max.: 5 h 6. Vergütung Für die Wartung der Anlage wird eine Jahres- pauschale vereinbart. Mit der Pauschale sind alle Kosten - einschl. der Nebenkosten - abgegolten. Der Einheitspreis umfasst eine Wartung pro Jahr. Leistung erbringen. 4,000 Jr
2 TEIL 2 - Umbau Bauteil F - Fördermittel
2. 1 Raumlufttechnische Geräte und Zubehör
ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN Es sind durchgehend einheitliche Fabrikate vorzusehen. Bei allen Geräten ist es bis zur Freigabe kostenneutral möglich, die Lage für die medienseitigen Anschlüsse festzulegen. 1. Gehäuse für Innenaufstellung Ausführung nach DIN EN 1886 und DIN EN 13053. Sehr stabiles Gehäuse in modularer Rasterbauweise. Das Gehäuse ist kältebrückenfrei und innen hygienisch glatt und ohne offenliegende Adsorptionsflächen. Poröse Materialien im Luftstrom sind nicht zulässig. Hygienisch einwandfrei abgedichtet. Es werden nur abriebfeste, emissions- und geruchsfreie, mikrobiell nicht verstoffwechselbare Materialien und Anstriche verwendet. Dichtungen dürfen keine Feuchtigkeit aufnehmen bzw. keinen Nährboden für Mikroorganismen bilden. Alle Gehäusekomponenten sind korrosionsbeständig. Das Gehäuse ist zerlegbar (in je komplettes Boden-, Deckenelement sowie vertikale Einzelprofile und Verkleidungsplatten). Die jeweiligen zerlegbaren Gerätemodule sind ohne Schweiß- und Nietverbindungen. Die Geräte- module sind miteinander luftdicht verschraubt. Doppelschaliger Wandaufbau mit einer innenliegenden Isolierung. Die Baustoffklasse des Isoliermaterials ist min. in der Qualität A1 nach DIN 4102 auszuführen. Die Oberflächenbeschaffenheit der Innen- und Außenschale ist mind. aus Stahlblech, feuerverzinkt auszuführen. Die thermische Isolierung muss mind. mit der Klasse T4 gemäß VDI 3803 übereinstimmen. Der Wärmebrückenfaktor des Gehäuse muss bei Außenluft- ansaugkammern und nachfolgenden Gehäuseteilen bis -7°C Innentemperatur Klasse TB 4 entsprechen. Unter -7°C ist die Klasse TB 3 zu wählen. Bei Kühlerteilen entsprechend TB 3, wenn Innenlufttemperatur < 7°C, TB 4 wenn Innenlufttemperatur 7°C bis +13°C. Die mechanische Stabilität des Gehäuses entspricht mindestens der Klasse D2 nach VDI 3803. Die Leckage des Gehäuses darf die Klasse L3 nach DIN EN 13779/ VDI 3803 und max. 2% des Nennvolumenstromes nicht überschreiten. Dichtigkeit und Festigkeit der Wände und anderer Elemente mindestens jedoch entsprechend den Unter- bzw. Überdrücken im Gerät für max. Betriebszustand. Filterbypassleckage maximal 0,5 % des Nennvolumenstromes Die produktspezifische Einhaltung der v.g. Anforderungen ist durch einen Prüfbescheid einer unabhängigen Stelle nachzuweisen. Einfügungsdämm-Maß De (dB) bei 250 Hz: mind. 31 dB Zur Wartung der Einbauteile erhält die Bedienungsseite Inspektions- türen, innen hygienisch glatt. Die Gehäusetüren werden mit nachstellbaren (höhen- und seiteneinstellbaren), wartungsfreien Scharnieren ausgestattet. Die Dichtigkeit der Türen wird mit außenliegenden Handhebelverschlüssen, ohne Werkzeug zu öffnen (innen glatt) erreicht. Im Überdruckbereich wird die Gehäusetür durch eine Fangsicherung mittels Handhebelverschlüssen mit Bolzen und einem Warnschild gesichert. Türen von begehbaren Geräten müssen auch von innen zu öffnen sein. Die Abdichtung der Revisionstüren erfolgt mit geprüften mikrobiell inerten geschlossenporigen Spezial-Dichtungsprofilen. Zwischen den einzelnen Luftaufbereitungselementen ist ein genügend großer Abstand für die leichte Zugänglichkeit zur Wartung und den Einbau von Regelorganen vorzusehen. Die Raumlufttechnischen Geräte sind mit einer Leistungsreserve von ca. 10 %, bezogen auf die Nennluftvolumenströme vorgesehen.
2. Zusatzausrüstung * Doppeltverglaste Sichtfenster (min. 150 mm) bündig zur Wandkonstruktion eingesetzt, in allen Inspektionstüren (Anordnung bezogen auf die Geräte- höhe auch asymmetrisch möglich, Luftbefeuchter mit verschließbarem Sichtfenster). * Beleuchtung 60 W, IP 44 (230 V), (Befeuchter IP 54 (230 V)), für die vorgenannten Bereiche * Schalter und Verdrahtung für das gesamte Gerät. Die Verdrahtung für die Innenbeleuchtung ist auf eine Klemmdose zu ziehen, Beleuchtung für die Befeuchterkammer separat schaltbar. * Ersatzfiltertaschen für alle Gerätefilter * Druckzeigermanometer (Funktion ohne Sperrflüssigkeit sicherstellen) für jedes Filterteil außen in der Kammertür eingelassen und betriebsbereit angeschlossen * Reparaturschalter (abschließbar), als Lastschalter IP 65 mit ZLT-Kontakt, außen an der Ventilatorkammer angebracht und betriebsbereit verdrahtet. * Für alle Anschlussstutzen der Wärmetauscher sind bis DN 40 (1 1/2") zwei Rotgussverschraubungen der entsprechenden Nennweite, ab DN 50 (2") Flanschen, Gegenflanschen, Schrauben (verzinkt) und Dichtungen mitzuliefern. GSD sind dem Gewerk Heizung zum Einbau zu übergeben. * Für jedes Bauteil sind Differenzdruckmessstutzen, mit luftdichter Abschlusskappe seitlich aus dem Gerätegehäuse zu führen. * Alle Bauteile sind nach gültigem Hygienestandard werksseitig gereinigt und in Folie gepackt. * Transportsicherung bei gefährdeten Einbauteilen (z.B. Ventilatoren auf Federisolatoren) mit Hinweis am Gerät. Besonders empfindliche Bauteile bei Gerätetrennstellen sind vor Beschädigungen zu schützen. * Kranösen, Hölzer bzw. Paletten für Gabelstabler bzw. Krantransport. * Das Gerät und die Komponenten sind nach der Herstellung zu reinigen. Transport witterungsgeschützt, trocken und sauber. Schutz vor Baustellenstaub und Feuchtigkeit bei Lagerung auf der Baustelle. * Grundrahmen (H = ca. 200 mm) für jeden Geräteblock (selbsttragend, Verwindungs- steif) aus sendzimierverzinktem Stahlblech mit seitl. Öffnungen zur Durchführung von Rohrleitungen bis DN 65.
3. Hygieneausführung
4. Luftanschlüsse- und öffnungen Ohne/mit Klappe, gegenläufige verwindungssteife Klappenblätter aus Stahlprofillamellen. Kunststoffgelagert, Klappe in Normalausführung oder wenn im LV gefordert luftdicht nach DIN 1946, Teil 4. Oberflächenbeschaffenheit außen und innen mind. aus Stahlblech, feuerverzinkt. Luftregel- und Absperrklappen sind in der Klasse 2 (max. Leckage 100 dm3/s/m2 bei 500 Pa Prüfdruck) nach DIN/EN 1886 zu wählen. Die Außenluftansaugklappe muß außenliegend installiert werden und isoliert sein. Die Strömungsgeschwindigkeit darf maximal 8 m/s betragen (ausgenommen sind Umluft- oder Bypassklappen). Um eine optimale An- und Abströmung zu gewährleisten, sind folgende Winkel einzuhalten: Anströmung: 35° Abströmung: 25° Der Platzbedarf bzw. die Möglichkeit zur Anbringung von Klappenstell- antrieben (z.B. herausgeführte Anschlüsse) sind vorzusehen. Für Komponenten mit Ventilatoren/Motore sind sämtliche Kanalanschlüsse mit glatten, elastischen Verbindungsstutzen aus geschlossenporigem Material ohne Rillen und Vertiefungen vorzusehen, ein flexibler Anschluss mit Falten ist nicht zulässig. Potentialausgleich für alle elastischen Anschlussstutzen (NYM 1 x 10 mm²). Die Lage der Luftanschlüsse kann frei , ohne Mehrkosten bis zur Gerätefreigabe, oben, unten oder seitlich gewählt werden. Sämtliche Klappen sind mit betriebsbereit montierten Stellantrieben, entsprechend der erforderlichen Schließkraft zu liefern, und zwar: Außenluftklappe AUF/ZU Federrücklauf, Endlagenschalter „zu“ Zuluftklappe AUF/ZU Endlagenschalter „zu“ Abluftklappe AUF/ZU Endlagenschalter „zu“ Fortluftklappe AUF/ZU Federrücklauf, Endlagenschalter „zu“ Spezifikationen: Drehantrieb für Auf-Zu- und/oder Stetig-Steuerung von Luftklappen mit/ohne Federrücklauf mit Hilfsschalter, 24 V, 2-Punkt oder 0 ... 10 V. - Mit selbstzentrierendem Achsadapter - Mit Stellungsanzeige und einstellbarem mechanischen Endanschlag - Handverstellung - Ausführung im Ganzmetallgehäuse aus Aluminiumdruckguss mit Anschlusskabel 0,9 m - Betriebsbereit auf Abzweigdose, außen am Gerätegehäuse, verdrahtet Drehwinkel : 90° Stellzeit : Öffnen mit Motor: ca. 90s Schließen mit Feder: ca. 15s
5. Taschenfiltereinheiten Als Grob- oder Feinfilter (nach DIN EN 779) mit eingebauten, standardisierten Taschenfiltereinsätzen in geeignetem Aufnahmerahmen. Filtermedium flamm- widrig oder nicht brennbar, geruchsfrei mit hohem Staub- speichervermögen und langer Standzeit. Bei brennbaren Baustoffen muss, sofern durch den Geräteaufbau bedingt keine nachgeschaltete Luftaufbereitungseinrichtung aus nicht brennbaren Baustoffen vorgesehen ist, durch ein engmaschiges, mind. verzinktes Gitter sichergestellt sein, dass keine brennende Teile vom Luftstrom mit- geführt werden. Filtertaschen in zerreißfester eigenstabiler Ausführung. Der flächige Kontakt von Filtern mit dem Kammerboden ist nicht zulässig. Taschenfilter dürfen grundsätzlich nur so eingebaut werden, dass die Taschen im Bodenbereich senkrecht stehen. Einbaurahmen aus verzinktem Stahlblech mit korrosionsbe- ständiger Anpressvorrichtung und dauerelastischer Dichtung zwischen Filter und Einbaurahmen. Leerteil, da der Filterwechsel staubluftseitig erfolgt. Bei Gerätegrößen mit H bzw. B < 1,35 m ist ein seitlicher Auszug möglich, wenn die Filterbypassleckage unterhalb der zulässigen max. Werte liegt. Die Abdichtung zwischen den Einbaurahmen bzw. Führungsschienen oder Gerätewand muss der Qualität des Filtermediums entsprechen. In die Tür integrierte Messnippel für anzuschließende Filterüber- wachungseinrichtungen. Bei dem Filter ist die Filterfeuchte nach DIN 6022, VDI 3803 und prEN13053 zu beachten, wenn vor dem Filter keine Mischkammer oder kein Wärmetauscher installiert ist. Dann müssen bakteriell inaktive Filtermedien verwendet werden. Die Filterklasse am Ansaug muss mindestens der Klasse F 7 entsprechen. Die Filterfläche der Taschenfilter muss min. 10 m² pro 1 m² Gerätequerschnitt betragen. Die Energieeffizienz-Klassifizierung nach Eurovent soll mindestens der Klasse A entsprechen. Die max. Anströmgeschwindigkeit darf 3.2 m/s (bezogen auf den lichten Filterquerschnitt) nicht überschreiten. Der Dimensionierungswiderstand errechnet sich aus der halben Differenz des Anfangswiderstandes und dem Endwiderstand, wobei folgende max. Endwiderstände einzuhalten sind: 150 Pa bei Klasse G 1 bis G 4 200 Pa bei Klasse M 5 bis F 7 300 Pa bei Klasse F 8 bis F 9 Die Oberflächenbeschaffenheit des Filteraufnahmerahmens muss min. feuerverzinkt sein. Folgende Daten müssen an der Luftfilterkammer außen sichtbar dauer- haft angebracht sein: - Nennvolumenstrom der Anlage (nicht des Filterherstellers) - Anzahl der in der Filterstufe eingesetzten Luftfilter - Filterklasse - Maße (H x B) - vom Ersteller entsprechend der Ventilatorkennlinie empfohlene Enddruckdifferenz Jede Luftfilterstufe ist zur Überwachung des aktuellen Druckverlustes über den Luftfilter, unabhängig vom Vorhandensein einer sonstigen Überwachungsvorrichtung, mit einem Druckzeigermanometer mit geeignetem Messbereich, außen in der Kammertür eingelassen und betriebsbereit an- geschlossen, auszustatten. Die Messwertanzeige muss deutlich ablesbar sein. Folgende Daten müssen bei jedem Filterwechsel und bei jeder Routine- kontrolle auf einer vom Errichter gelieferten und an der Filterkammer befestigten Karte (nicht nur im Serviceprotokoll) notiert werden: - Filterwechsel: Datum, abgelesener Anfangsdifferenzdruck, nächster Filterwechsel (spätestens), Name des Ausführenden. - Routinekontrolle: Datum, Manometer Nullstellung kontrolliert, abgelesener Differenzdruck, Name des Ausführenden.
6. Wärmerückgewinnungseinheit - Kreislaufverbundsystem min. Rückwärmezahl 70 % (m1/m2) = 1 Der Rahmen des Wärmerückgewinners ist aus Stahlblech verzinkt bzw. komplett im Vollbad verzinkt auszuführen. Die Lamellen sind aus Aluminium, epoxidharzbeschichtet und die Rohre sowie die Sammler/Verteiler sind aus Kupfer zu fertigen. Der Lamellenabstand beträgt min. Erhitzer 2,1 mm/Kühler 2,5 mm. Zusätzlich mit seitlich herausgeführten Anschlussstutzen mit Entlüftung, einschl. Kugelhahn (Rotguß) R 1/2" mit Verschlusskappe, Kette und Schlüssel. Die Wärmetauscher sind im Gegenstrom anzuschließen. Vor der 1. Filterstufe wird ein zusätzlicher Wärmetauscher vorgesehen. Dieser wird in Reihe zur eigenlichen WRG verrohrt. Zur Reinigung ist ein Lamellenabstand von mindestens 4 mm (Lamellendicke mindestens 0,2 mm) erforderlich, sonst wie vor beschrieben. Die Wanddurchführungen der Sammler sind durchgehend isoliert und außen und innen mit einer Gummirosette abgedichtet, auszuführen. Die Wärmeübertrager müssen im eingebauten Zustand von allen Seiten aus reinigbar oder aber ausziehbar angeordnet sein, ohne andere Einbauteile demontieren zu müssen. Die WRG-Kammer ist mit einer isolierten Kondensatwanne aus korrosionsbeständigem Material (z.B. Edelstahl (min. 1.4301) oder Aluminium (min. AlMg) auszurüsten. Die Kondensatableitung hat vollständig zu erfolgen. Hierzu ist die Kondensatwanne mit allseitigem Gefälle mit ausreichend dimensioniertem Ablaufstutzen an der tiefsten Stelle auszustatten. Diese Anforderung gilt als erfüllt, wenn nachgewiesen ist, dass nach Befüllen mit 5 Liter Wasser je m² Wannen- fläche über 95 % von der Befüllung in 10 min bei Anlagenbetrieb abgelaufen sind. Dem Kühler ist ein Tropfenabscheider, Abscheiderlamellen aus Polypropylen (Temperaturbeständig bis 110 °C) und den zuge- hörigen Halterungen und Distanzprofilen nachgeschaltet. Der Tropfenabscheider ist mit einer Kondensatwanne aus korrosions- beständigem Material (z.B. Edelstahl min. 1.4301) oder Aluminium (min. AlMg) auszurüsten. Die Kondensatableitung hat vollständig zu erfolgen. Hierzu ist die Kondensatwanne mit allseitigem Gefälle mit ausreichend dimensioniertem Ablaufstutzen an der tiefsten Stelle auszustatten. Diese Anforderung gilt als erfüllt, wenn nachgewiesen ist, dass nach Befüllen mit 5 Liter Wasser je m2 Wannenfläche über 95 % von der Befüllung in 10 min bei Anlagenbetrieb abgelaufen sind. Der Tropfenabscheider ist ausziehbar und demontabel zu gestalten, um reinigbar zu sein, ohne andere Einbauteile demontieren zu müssen. Ein Tropfenmitriss ist grundsätzlich zu vermeiden. Bei brennbaren Baustoffen muss, sofern durch den Geräteaufbau bedingt keine nachgeschaltete Luftaufbereitungseinrichtung aus nicht brennbaren Baustoffen vorgesehen ist, durch ein engmaschiges, mind. verzinktes Gitter sichergestellt sein, dass keine brennende Teile vom Luftstrom mit- geführt werden. Siphon für Überdruck mit Schraubdeckel zur Füllung und Revision, zur Entwässerung der Kondensatwanne, wirksame Höhe entsprechend der Gerätepressung einschl. Sicherheitsfaktor (1,5) für Druck- schwankungen im System, variable Ablaufanordnung und veränderliche Einbauhöhe. Ausführung in PP (Polypropylen), Farbe weiß, (Tauchrohr in transparenter Ausführung) Zulaufanschluss über Quetschverschraubung oder Gummimanschette für Geräteabläufe 3/4", 1", 1 1/4" oder 1 1/2". Ablaufdurchmesser 40 mm. Für Unterdruck ist der Siphon zusätzlich mit eingelegter Schwimmerkugel als Rückschlagventil am Kondensatablauf zu montieren.
7. Universalteil Als Leerteil mit Tür als Nachrüsteinheit für Einbauteile oder als Druck- und Verteilerkammer bzw. Inspektionsteil. Länge der Kammer gemäß Geräteskizze.
8. Erhitzereinheit Der Rahmen des Erhitzers ist aus Stahlblech verzinkt bzw. komplett im Vollbad verzinkt auszuführen. Die Lamellen sind aus Aluminium und die Rohre sowie die Sammler/ Verteiler sind aus Kupfer zu fertigen. Der Lamellenabstand beträgt min. 2,5 mm. Es sind nur korrosionsbeständige Materialien, Lamellen technisch glatt (ohne Ausstanzungen, gradfrei und ohne innere Stoßstellen in Luftrichtung) vorgesehen. Zusätzlich mit seitlich herausgeführtem Anschlussstutzen mit Entlüftung, einschl. Kugelhahn (Rotguss) R 1/2" mit Verschlusskappe, Kette und Schlüssel. Vorwärmer sind im Gleichstrom, Nachwärmer im Gegenstrom auszuführen. Der Wärmetauscher ist je nach Erfordernis (Inspektion, Wartung, Instandhaltung) mehrteilig und auf Führungsschienen seitlich herausziehbar. Die Anschlussstutzen sind im Bereich der Gehäusewand innen und außen mit einer Gummirosette abgedichtet. Betriebsdruck: max. 16 bar
9. Frostschutzrahmen - entfällt -
10. Ventilatorwand (FanWall) Mit eingebauten, einseitig saugenden, parallelgeschalteten Hochleistungs- Radiallaufrädern, aus verzinktem Stahlblech und mit strömungsgünstiger Einströmdüse sowie Volumenstrommessvorrichtung. Rückströmsicherung. Laufrad mit rückwärts gekrümmten Schaufeln. Die Leistungsdaten entsprechen der Genauigkeitsklasse 2 nach DIN 24166. Die Wirkungsgradklasse entspricht IE4. Die Schwingungsisolierung soll mind. 90 % betragen. Feder- bzw. Dämpferelemente auf Druck belastet. Scherbelastung nicht zulässig. Falls nachfolgende Einbauten vorhanden sind, sind ab einer Aus- blasgeschwindigkeit von 8 m/s (bezogen auf den Flanschquerschnitt) Abströmvorrichtungen zu verwenden. Der saugseitige Abstand von Ein- bauteilen muss mindestens 1 x Laufraddurchmesser und mit Abströmvor- richtung mind. 0.5 x Laufraddurchmesser betragen. Der Mindestabstand zur Wand darf 0.35 x Laufraddurchmesser (0.3 x D bei delta p Stat bis 500 Pa) nicht unterschreiten. Im Mittel muss der Abstand zu den Wänden min. 0,4 x Laufraddurchmesser (0,35 x D bei delta p Stat bis 500 Pa) betragen. Das Laufrad ist generell korrosionsgeschützt auszuführen. Das Gehäuse muß min. der Oberflächenbeschaffenheit Stahlblech verzinkt entsprechen. Folgt die Ventilatorkammer einer Befeuchtungseinrichtung, muss das Gehäuse zusätzlich beschichtet werden. Die Ventilator-Motor-Einheit ist mit einem Potentialausgleich versehen. An jeder Ventilatorkammer sind folgende Angaben dauerhaft anzubringen: - Typ/Baujahr/Ausführung; - Nennvolumenstrom; - Gesamtdruckerhöhung; - Nenndrehzahl/maximale Drehzahl; - Motor-Nennleistung; - Drehrichtung des Ventilatorlaufrades (z. B. Aufkleber auf Laufrad oder Gehäuse)
11. Antriebsmotor Ventilatorwand (FanWall) Als elektronisch kommutierte Motore mit moderner EC-Technologie, über den gesamten Drehzahlbereich stufenlos regelbar, (IEC/EN 60034-30-IE4) komplett intern verdrahtet, entspr. den einschlägigen IEC, EN, DIN- und VDE-Richtlinien, Elektronik erfüllt die Anforderungen gemäß EMV und Anforderungen bezüglich Netzrückwirkungen. Geschirmte Leistungen sind nicht erforderlich. Übertemperaturschutz der Geräteelektronik durch aktives Temperaturmanagement. Schutzart IP 54. Die Dimensionierung der Antriebsaggregate mit Einsatz von Frequenzumrichtern ist bezogen auf die Sollleistung (einschl. der geforderten Reserven) bei einer Frequenz von 50 Hz vorzusehen. Die max. Temperaturerhöhung durch die Wärmeabgabe des Antriebes im Luftstrom beträgt beim 100%-Betrieb < 1 K. Kabeldurchführung durch das Gerätegehäuse als PG-Verschraubung. Verwindungssteifer Grundrahmen aus verzinktem Stahl, zur gemeinsamen Montage der (mehrerer) Ventilatoren und Motoreinheiten. Ganzflächiges, leicht zu demontierendes Berührungsschutzgitter für Ventilatoransaug, Motor und Antriebseinheit. Der angebaute Prozessregler steuert die Ventilatorwand über ein Modbussystem mit einem Analogsignal 0 - 10 V. an. Die Daten jedes einzelnen Ventilators werden über eine zweite Schnittstelle bereitgestellt, und zwar: Betriebszustand, Laufzeiten, elektrische Daten (Abweichung Ist-/Sollwerte, Grenzwert). Die Übergabe der Daten erfolgt an die Gebäudeleittechnik über Klemmleiste. Die Adressierung erfolgt über das Regelgerät mit der Bus-Leitung. Die Adressierung erfolgt in der Reihenfolge der Bus-Verdrahtung. Sollte der Austausch des Lüfters erfolgen, kann die automatische Adressierung wiederholt werden, damit alle Geräte sofort wieder in das System eingebunden sind. Es werden folgende Eingänge zur Verfügung gestellt: Anschluss von Drucksensoren, Temperatursensoren, Luftgeschwindigkeitssensoren und
12. Universalteil Prallblechdiffusor als Luftverteiler zur gleichmäßigen Beaufschlagung nachfolgender Einbauteile.
13. Kühlereinheit für Kaltwasser - entfällt -
14. Befeuchterkammer Dampfbefeuchter - entfällt -
14.1 Oberflächenbefeuchtereinheit Zur indirekt adiabatischen Verdunstungskühlung, bestehend aus einer Wabenbefeuchtereinheit, zum wassersparenden Betrieb mit Trinkwasser ohne Umwälzung und ohne Wasseraufbereitung (Direktwassersystem). Befeuchtung durch Verdunstung im reinen Frischwasserbetrieb bei minimaler Wassermenge, ohne Einsatz einer Befeuchterpumpe, ohne Versprühung. Befeuchter mit DVGW-Prüfzeichen oder einschl. trinkwasserseitiger Systemtrennung. Einheit bestehend aus: imprägnierten, korrosionsbeständigen Glasfiberkassetten in Edelstahlrahmen eingefasst, leicht demontierbar und reinigungsfähig, in Sonderabmessungen und damit maximale Ausnutzung der Anströmfläche, niedriger Druckverlust und Betrieb ohne Tropfenabscheider. Überlaufüberwachung Kondensatwanne einschl. Einbausatz Mat. 1.4301. Die Befeuchterkammer ist mit einer isolierten Wanne aus korrosionsbeständigem Material zu fertigen, z.B. Edelstahl (min. 1.4301), Aluminium korrosionsbeständig (min. AlMg). Die Kondensatableitung hat vollständig zu erfolgen. Hierzu ist die Kondensatwanne mit allseitigem Gefälle mit ausreichend dimensioniertem Ablaufstutzen an der tiefsten Stelle auszustatten. Diese Anforderung gilt als erfüllt, wenn nachgewiesen ist, dass nach Befüllen mit 5 Liter Wasser je m2 Wannenfläche über 95 % von der Befüllung in 10 min bei Anlagenbetrieb abgelaufen sind. Die Oberflächenbeschaffenheit der Kammer muss mindestens Stahlblech sendzimirverzinkt und beschichtet (Pulver- beschichtung oder 2-Schicht Nasslackierung mit Grund und Decklack mind. 60 µm) oder bandbeschichtet entsprechen. Der Befeuchterkammer ist ein Tropfenabscheider, Abscheiderlamellen aus Polypropylen (Temperaturbeständig bis 110 °C) und den zugehörigen Halterungen und Distanzprofilen nachgeschaltet. Der Tropfenabscheider ist mit einer Kondensatwanne aus korrosions- beständigem Material (z.B. Edelstahl min. 1.4301) oder Aluminium (min. AlMg) auszurüsten. Die Kondensatableitung hat vollständig zu erfolgen. Hierzu ist die Kondensatwanne mit allseitigem Gefälle mit ausreichend dimensioniertem Ablaufstutzen an der tiefsten Stelle auszustatten. Diese Anforderung gilt als erfüllt, wenn nachgewiesen ist, dass nach Befüllen mit 5 Liter Wasser je m² Wannenfläche über 95 % von der Befüllung in 10 min bei Anlagenbetrieb abgelaufen sind. Der Tropfenabscheider ist ausziehbar und demontabel zu gestalten, um reinigbar zu sein, ohne andere Einbauteile demontieren zu müssen. Ein Tropfenmitriss ist grundsätzlich zu vermeiden. Siphon für Überdruck mit Schraubdeckel zur Füllung und Revision, zur Entwässerung der Kondensatwanne, wirksame Höhe entsprechend der Gerätepressung einschl. Sicherheitsfaktor (1,5) für Druck- schwankungen im System, variable Ablaufanordnung und veränderliche Einbauhöhe. Ausführung in PP (Polypropylen), Farbe weiß, (Tauchrohr in transparenter Ausführung) Zulaufanschluss über Quetschverschraubung oder Gummimanschette für Geräteabläufe 3/4", 1", 1 1/4" oder 1 1/2". Ablaufdurchmesser 40 mm. Für Unterdruck ist der Siphon zusätzlich mit eingelegter Schwimmerkugel als Rückschlagventil am Kondensatablauf zu montieren. Kompl., einschl. der erforderlichen Einbauwinkel und Abschottbleche, Anschluss bis zur Gerätegrenze geführt.
15. Schalldämpfereinheit Mit stehend angeordneten Kulissen, zur Reinigung demontierbar, ohne andere Einbauteile abbauen zu müssen, in eigenstabiler Ausführung. Bestehend aus einem Rahmen, gefüllt mit nichtbrennbaren (Baustoffklasse A 2 nach DIN 4102), schallabsorbierenden Mineralfasermatten. Die Mindestabstände zu weiteren Einbauteilen sind einzuhalten: anströmseitig 1.0 x Kulissenbreite (Ausnahme Filter) abströmseitig 1.5 x Kulissenbreite Der Druckverlust darf maximal 50 Pa betragen. Rahmen, Kammerbleche, An- und Abströmprofile sind generell in Stahlblech sendzimirverzinkt zu fertigen. Die Außenabdeckung der Kulissen ist dauerhaft abriebfest, besteht aus Glasseide, verrottungssicher.
ENDE DER ZUSÄTZLCHEN TECHNISCHEN VERTRAGSBEDINGUNGEN
Raumlufttechnisches Gerät - Zuluft Best. im einzelnen aus: * Gehäuse gem. ZTV Pkt. 1 * Zusatzausrüstung gem. ZTV Pkt. 2
* Hygieneausführung gem. ZTV Pkt. 3
* Luftanschlüsse- und öffnungen gem. ZTV Pkt. 4 mit Klappe luftdicht nach DIN 1946 Teil 4
* Wärmerückgewinnungseinheit (Außenluft) Kreislaufverbundsystem gem. ZTV Pkt. 6 als Filtervorwärmung Technische Daten: Volumenstrom min. (m3/h): 12.000 Leistung min. (kW): 14,5 Lufteintritt Winter (°C): -12 Luftaustritt Winter (°C): - 8 Druckverlust Luft max. (Pa): 34 Wasservolumenstrom max. (l/h): 3720 Wassereintritt (°C): -3,4 Wasseraustritt (°C): -7,0 Druckverlust Wasser max. (kPa): 42 Innenvolumen ca. (1): 21 Anschluss (DN): 25 Frostschutzgehalt min. (%): 25
* Universalteil (Leerteil) gem. ZTV Pkt. 7
* Taschenfiltereinheiten gem. ZTV Pkt. 5 Technische Daten: Volumenstrom min. (m3/h): 12.000 Filterklasse (F): 7 Anfangsdruckverlust max.(Pa): 53
* Wärmerückgewinnungseinheit (Außenluft) Kreislaufverbundsystem gem. ZTV Pkt. 6 Technische Daten: Volumenstrom min. (m3/h): 12.000 Leistung min. (kW): 84,5 Lufteintritt Winter (°C): - 8 Luftaustritt Winter (°C): 12,4 Lufteintritt Sommer (°C): +31 (40% r.F.) Luftaustritt Sommer (°C): +24 (60% r.F.) Druckverlust Luft max. (Pa): 205 Wasservolumenstrom max. (l/h): 3720 Wassereintritt (°C): 17,6 Wasseraustritt (°C): -3,4 Druckverlust Wasser max. (kPa): 112 Innenvolumen ca. (1): 71 Anschluss (DN): 25 Frostschutzgehalt min. (%): 25 Temp. Übertragungsgrad min. (%): 70
* Universalteil (Leerteil) gem. ZTV Pkt. 7
* Erhitzereinheit gem. ZTV Pkt.8 Technische Daten: Volumenstrom min.(m3/h): 12.000 Heizmedium (Typ): PWW Lufteintritt (°C): -4 Luftaustritt (°C): 24 Mediumeintritt (°C): 70 Mediumaustritt (°C): 40 Druckverlust Medium max. (kPa): 15 Durchfluss (l/h): 3310 Anschluss (DN): 25 Druckverlust Luftseite max. (Pa): 35 Heizleistung min. (kW): 113,4
* Universalteil (Leerteil) gem. ZTV Pkt. 7
* Schalldämpfereinheit gem. ZTV Pkt. 15 Länge/Einfügungsdämpfung gem. max. Schalldruckpegel (siehe weitere Angaben zum Gerät)
* Ventilatoreinheit gem. ZTV Pkt. 10 Fan-Wall Technische Daten: Laufrad : freilaufend Anzahl der Lüfter : 3 Stück Volumenstrom gesamt min. (m3/h): 12.000 ext. Druckerhöhung min. (Pa): 700 ges. Druckerhöhung max. (Pa): 1323 Ventilatordrehzahl max.(1/min): 2945 Wirkungsgrad min. (%): 68,4
* Antriebsmotor gem. ZTV Pkt. 11 EC-Motore, 3 Stck. Technische Daten: Motordrehzahl je max. (1/min): 3.400 Motorleistung je max. (kW): 3,7 Spannung (V): 400 - 50 Hz
* Universalteil (Leerteil) gem. ZTV Pkt. 7
* Taschenfiltereinheiten gem. ZTV Pkt. 5 Technische Daten: Volumenstrom min. (m3/h): 12.000 Filterklasse (F): 9 Anfangsdruckverlust max.(Pa): 84
* Luftanschlüsse- und öffnungen gem. ZTV Pkt. 4 mit Klappe luftdicht nach DIN 1946 Teil 4
* Weitere Angaben zum Gerät Ausführung über Eck Breite max.(mm): 1.650 Höhe max.(mm): 1.360 Länge 1 max.(mm): 7.220 + Anbauteile Gewicht max. ca. (kg): 2.000 Schallleistungspegel AU-Ansaug max. (dB(A)): 50 ZU-Ausblas max. (dB(A)): 86 * Siehe Geräteskizze (Anlage zur LB)
2. 1. 1 Raumlufttechnisches Gerät wie vor beschrieben zur Baustelle liefern. 1,000 St
2. 1. 2 Lüftungsgerät vorgenannter Position vom Transportfahrzeug abladen, zum Aufstellungsort transportieren einschl. Gestellung eines Kranes oder anderer Hebe- zeuge, soweit erforderlich, zusammenbauen, aufstellen, ausrichten, am Grundrahmen oder Fundament befestigen und mit allen Anschlüssen verbinden, wie in den ZTV beschrieben, Aufstellungsort : Technikzentrale 3. OG Dachgeschoss Transportweg : über Fahrstuhl 1,000 St
2. 1. 3 Grundrahmen, wie in den ZTV beschrieben, für das Gerät vorgenannter Position, best. aus selbsttragenden feuerverz. Stahl- profilen nach statischer Berechnung, jedoch mindestens IPBL 100, einschl. der untergebauten Nivellier-Elemente zur Schwingungs- und Körperschallisolierung in erforderlicher Anzahl. (Berechnungsnachweis ist zu liefern) Hinweis: Bei Aufstellung im Außenbereich sind Edelstahl-Nivellier-Elemente vorzusehen. liefern und montieren. 1,000 St
Raumlufttechnisches Gerät - Abluft Best. im einzelnen aus: * Gehäuse gem. ZTV Pkt. 1 * Zusatzausrüstung gem. ZTV Pkt. 2
* Hygieneausführung gem. ZTV Pkt. 3
* Luftanschlüsse- und öffnungen gem. ZTV Pkt. 4 mit Klappe luftdicht nach DIN 1946 Teil 4
* Universalteil (Leerteil) gem. ZTV Pkt. 7
* Taschenfiltereinheiten gem. ZTV Pkt. 5 Technische Daten: Volumenstrom min. (m3/h): 12.000 Filterklasse (F): 7 Anfangsdruckverlust max.(Pa): 56
* Ventilatoreinheit gem. ZTV Pkt. 10 Fan-Wall Technische Daten: Laufrad : freilaufend Anzahl der Lüfter : 3 Stück Volumenstrom gesamt min. (m3/h): 12.000 ext. Druckerhöhung min. (Pa): 700 ges. Druckerhöhung max. (Pa): 1205 Ventilatordrehzahl max.(1/min): 2841 Wirkungsgrad min. (%): 66
* Antriebsmotor gem. ZTV Pkt. 11 EC-Motore, 3 Stück Technische Daten: Motordrehzahl je max. (1/min): 3130 Motorleistung je max. (kW): 3,0 Spannung (V): 400 - 50 Hz
* Kontaktbefeuchter (Fortluft) gem. ZTV Pkt. 14.1 Technische Daten: Volumenstrom min. (m3/h): 12.000 Lufteintritt (°C): 26 (50% r.F.) Luftaustritt (°C): 19,7 (95% r.F.) Druckverlust Luft max. (Pa): 100 Wasservolumenstrom max. (l/h): 90 Wassereintritt (°C): Stadtwasser ca. 15°C Leistung (g/kg): 2,0
* Universalteil (Leerteil) gem. ZTV Pkt. 7
* Wärmerückgewinnungseinheit (Fortluft) Kreislaufverbundsystem gem. ZTV Pkt. 6 Technische Daten: Volumenstrom min. (m3/h): 12.000 Leistung min. (kW): 99 Lufteintritt (°C): 22 Luftaustritt (°C): 0,4 Druckverlust Luft max. (Pa): 275 Wasservolumenstrom max. (l/h): 3720 Wassereintritt (°C): -7 Wasseraustritt (°C): 17,6 Druckverlust Wasser max. (kPa): 112 Innenvolumen ca. (1): 91 Anschluss (DN): 25 Frostschutzgehalt min. (%): 25 Temp. Übertragungsgrad min. (%): 73
* Luftanschlüsse- und öffnungen gem. ZTV Pkt. 4 mit Klappe luftdicht nach DIN 1946 Teil 4
* Weitere Angaben zum Gerät Breite max.(mm): 1.650 Höhe max.(mm): 1.360 Länge max.(mm): 5.485 + Anbauteile Gewicht max. ca. (kg): 1.600 Schallleistungspegel AB-Ansaug max. (dB(A)): 80 FO-Ausblas max. (dB(A)): 83 * Siehe Geräteskizze (Anlage zur LB)
2. 1. 4 Raumlufttechnisches Gerät wie vor beschrieben zur Baustelle liefern. 1,000 St
2. 1. 5 Lüftungsgerät vorgenannter Position vom Transportfahrzeug abladen, zum Aufstellungsort transportieren einschl. Gestellung eines Kranes oder anderer Hebe- zeuge, soweit erforderlich, zusammenbauen, aufstellen, ausrichten, am Grundrahmen oder Fundament befestigen und mit allen Anschlüssen verbinden, wie in den ZTV beschrieben, Aufstellungsort : Technikzentrale 3. OG Transportweg : über Fahrstuhl 1,000 St
2. 1. 6 Grundrahmen, wie in den ZTV beschrieben, für das Gerät vorgenannter Position, best. aus selbsttragenden feuerverz. Stahl- profilen nach statischer Berechnung, jedoch mindestens IPBL 100, einschl. der untergebauten Nivellier-Elemente zur Schwingungs- und Körperschallisolierung in erforderlicher Anzahl. (Berechnungsnachweis ist zu liefern) Hinweis: Bei Aufstellung im Außenbereich sind Edelstahl-Nivellier-Elemente vorzusehen. liefern und montieren. 1,000 St
2. 1. 7 Zerlegte Anlieferung/ Zusammenbau 1,000 psch
2. 2 Luftleitungen und Zubehör, Schalldämpfer, Wärmedämmung
ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN Es gelten die ZTV des Titel 1.1 sinngemäß. ENDE DER ZUSÄTZLICHEN TECHNISCHEN VERTRAGSBEDINGUNGEN
Rechteckiges Luftkanalsystem als gerader Kanal, aus sendzimirverzinktem Stahlblech, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse (DIN EN 1507) : C liefern und montieren, und zwar:
2. 2. 1 Größte Kantenlänge bis 500 mm 120,000 m2
2. 2. 2 Größte Kantenlänge ü.500 mm bis 1000 mm 60,000 m2
2. 2. 3 Größte Kantenlänge ü.1000 mm bis 1500 mm 70,000 m2
Rechteckiges Luftkanalsystem wie vor, jedoch als Formteile, wie in den ZTV beschrieben, und zwar:
2. 2. 4 Gr. Kantenlg. bis 500 mm 50,000 m2
2. 2. 5 Gr. Kantenlg. ü.500 mm bis 1000 mm 40,000 m2
2. 2. 6 Größte Kantenlänge ü.1000 mm bis 1500 mm 80,000 m2
(Auto) Befestigungs-, Aufhängungskonstrukt...
2. 2. 7 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 55,000 St
2. 2. 8 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 35,000 St
2. 2. 9 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 25,000 St
2. 2.10 Zulageposition 20,000 St
2. 2.11 Zulageposition 10,000 St
Befestigungs-, Aufhängungskonstruktionssystem L30
2. 2.12 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 65,000 St
2. 2.13 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 4,000 St
Revisionsöffnungen, wie in den ZTV beschrieben, für das verzinkte Kanalsystem einschl. Ausschnitte (gratfrei) herstellen, aus Stahl verzinkt, einschl. Revisionsdeckel, mit 2-Griff-Drehknaufbefestigung, luftdicht abschließend, liefern und montieren, und zwar:
2. 2.14 Revisionsöffnungen 200 x 100 mm 16,000 St
2. 2.15 Revisionsöffnungen 300 x 200 mm 35,000 St
2. 2.16 Revisionsöffnungen 400 x 300 mm 8,000 St
2. 2.17 Revisionöffnungen 500 x 400 mm 8,000 St
Luftdichte, isolierte Revisionsöffnungen
2. 2.18 Luftdichte, isolierte Revisionsöffnungen 2,000 St
2. 2.19 Siphon, wie in den ZTV beschrieben, selbstfüllend, mit ein- gelegter Schwimmerkugel als Rückschlagventil, Schraubdeckel zu Revisions- und Reinigungszwecken, variable Ablaufanordnung über zweiseitigen Gewindeanschluß und veränderliche Einbauhöhe. Geeignet für einen maximalen Unterdruck von P = 2900 Pa. Ausführung in PP (Polypropylen), Farbe: weiß, Tauchrohr in transparenter Ausführung, Zulaufanschluß über Quetschver- schraubung oder Gummimanschette für Geräteabläufe 3/4", 1", 1 1/4" oder 1 1/2". Ablaufdurchmesser: 40 mm 1,000 St
2. 2.20 Siphon, 1,000 St
2. 2.21 PVC-Rohr, wie in den ZTV beschrieben, Durchmesser 40 mm, zur Weiterführung des Kondensat- ablaufs. Ausführung in PP (Polypropylen), Farbe weiß, liefern und montieren. 15,000 m
2. 2.22 PVC-Rohrbogen, wie in den ZTV beschrieben, Durchmesser 40 mm, 45° oder 90° zur Weiterführung des Kondensatablaufs. Ausführung in PP (Polypropylen), Farbe weiß, liefern und montieren. 8,000 St
2. 2.23 Wasservorlage/Auffangbehälter wie in den ZTV beschrieben, zum Sammeln des anfallenden Kondensates. Bestehend aus: - Gehäuse B x H x T (mm): 350 x 200 x 250 - Deckel abnehmbar mit max. 4 Stück Ausschnitten für CU-Rohr oder PP-Rohr, max. DN 40, seitlichem Abgang DN 50 - Material Kupfer (CU) 1,00 mm (Zeichnung siehe Anlage zur LB) liefern und montieren. 2,000 St
2. 2.24 Polyurethan-Elastomere-Streifen wie in den ZTV beschrieben zur körperschallisolierten Aufstellung von lufttechnischen Bauteilen. Standardform in Streifen: B= 50mm, H= 12,5/25mm, L= bis 5000mm statische Dauerbelastung, gemäß Farbcode, 50,000 m
Glattes Wickelfalzrohr, verzinkt, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237
2. 2.25 Wickelfalzrohr DN 100 230,000 m
2. 2.26 Wickelfalzrohr DN 125 25,000 m
2. 2.27 Wickelfalzrohr DN 160 75,000 m
2. 2.28 Wickelfalzrohr DN 200 40,000 m
2. 2.29 Wickelfalzrohr DN 800 2,000 m
(Auto) Befestigungs-, Aufhängungskonstrukt...
2. 2.30 bis 100 mm 70,000 St
2. 2.31 bis 125 mm 7,000 St
2. 2.32 bis 160 mm 20,000 St
2. 2.33 bis 200 mm 10,000 St
2. 2.34 bis 800 mm 4,000 St
(Auto) Befestigungs-, Aufhängungskonstrukt...
2. 2.35 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 80,000 St
2. 2.36 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 10,000 St
2. 2.37 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 30,000 St
2. 2.38 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 16,000 St
Hochflexible Rohre, wie in den ZTV beschrieben, geeignet zur Luftführung bei Lüftungs- und Klimaanlagen in nicht brennbarer Ausführung gemäß DIN 4102 (A1), temperaturbeständig bis 200°C. Ausführung nach DIN EN 13180 Hergestellt aus zwei Lagen Reinaluminiumbändern. Biegerradius r = 1d liefern und montieren, und zwar:
2. 2.39 Hochflexible Rohre DN 100 10,000 m
2. 2.40 Hochflexible Rohre DN 125 5,000 m
2. 2.41 Hochflexible Rohre DN 160 55,000 m
2. 2.42 Hochflexible Rohre DN 200 5,000 m
Verzinkte Abzweigstücke für das Wickelfalzrohr 90° oder 45°, mit oder ohne Reduzierung, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237
2. 2.43 Abzweigstücke, gr. Durchm. DN 100 2,000 St
2. 2.44 Abzweigstücke, gr. Durchm. DN 125 6,000 St
2. 2.45 Abzweigstücke, gr. Durchm. DN 160 16,000 St
2. 2.46 Abzweigstücke, gr. Durchm. DN 200 4,000 St
Verzinkte Rohrbögen 90° oder 60° aus gepreßten Halbschalen oder Segmenten (r=1,0 d) für das Wickelfalzrohr, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237 liefern und montieren, und zwar:
2. 2.47 Rohrbögen DN 100 50,000 St
2. 2.48 Rohrbögen DN 125 5,000 St
2. 2.49 Rohrbögen DN 160 30,000 St
2. 2.50 Rohrbögen DN 200 8,000 St
2. 2.51 Rohrbögen DN 800 4,000 St
Verzinkte Rohrbögen 45° oder 30° aus gepreßten Halbschalen oder Segmenten (r=1,0 d) für das Wickelfalzrohr, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237 liefern und montieren, und zwar:
2. 2.52 Rohrbögen DN 100 40,000 St
2. 2.53 Rohrbögen DN 125 4,000 St
2. 2.54 Rohrbögen DN 160 17,000 St
2. 2.55 Rohrbögen DN 200 6,000 St
2. 2.56 Rohrbögen DN 800 2,000 St
Verzinkte Reduzierstücke für das Wickelfalzrohr, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237
2. 2.57 Reduzierstücke, gr. Durchm. DN 125 6,000 St
2. 2.58 Reduzierstücke, gr. Durchm. DN 160 68,000 St
2. 2.59 Reduzierstücke, gr. Durchm. DN 200 4,000 St
Verzinkte Bundkragen für die Luftkanäle, einschl. Dichtungsmaterial, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237 max. Länge 80 mm
2. 2.60 Bundkragen DN 100 25,000 St
2. 2.61 Bundkragen DN 125 2,000 St
2. 2.62 Bundkragen DN 160 5,000 St
2. 2.63 Bundkragen DN 200 2,000 St
Verzinkte Enddeckel für das Wickelfalzrohr, einschl. Dichtungsmaterial, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237
2. 2.64 verz. Enddeckel DN 100 1,000 St
2. 2.65 verz. Enddeckel DN 125 2,000 St
2. 2.66 verz. Enddeckel DN 160 1,000 St
Drosselklappen in runder Bauform, wie in den ZTV beschrieben, zum Abgleichen von Volumenströmen in raumlufttechnischen Anlagen, ein- setzbar für Kanaldrücke bis 1000 Pa, bestehend aus dem Gehäuse mit Drossel- klappe und der arretierbaren Einstell- vorrichtung. Passend für Rohre nach DIN EN 1506, beidseitig gleicher Anschlußdurchmesser mit Einlegesicke für Lippendichtung oder einseitig aufsteckbar. Gehäuse-Leck- luftstrom gemäß Klasse C, DIN EN 12237. Material: Gehäuse und Drosselklappe aus verzinktem Stahlblech, Einstellvorrichtung und Lagerstellen aus Kunststoff PPE mit Brandschutzausrüstung. liefern und montieren, und zwar:
2. 2.67 verz. Drosselklappe DN 100 20,000 St
2. 2.68 verz. Drosselklappe DN 125 6,000 St
2. 2.69 verz. Drosselklappe DN 160 8,000 St
2. 2.70 verz. Drosselklappe DN 200 2,000 St
Revisionsöffnungen, wie in den ZTV beschrieben, für das verz. Wickelfalzrohr herstellen, aus Stahl verzinkt, einschl. Revisionsdeckel, mit 2-Griff-Drehknaufbefestigung, luftdicht abschließend, liefern und montieren, und zwar:
2. 2.71 Revisionsöffnungen 400 x 300 mm 30,000 St
Schalldämpferkulissen, wie in den ZTV beschrieben, mit gegen mechanische Beschädigung geschützter hochabriebfester, wasserabweisender Oberfläche aus Glasseide, unverrottbar. Zweikammerbauart aus verzinktem Stahlblech, mit kombinierten Absorptions- und Resonanzelementen zur optimalen Schalldämpfung bei 250 Hz, umlaufendem, strömungsgünstigen Profilrahmen aus verzinktem Stahlblech sowie durchgehendem Stabilisierungs- und Kammertrennprofil für hohe statische Belastbarkeit. Eine breitbandige Schalldämpfung mit einem Optimum im kritischen Frequenzbereich um 250 Hz ist konstruktiv bei geringstmöglicher Baulänge gewährleistet. - Einfügungsdämpfungen, Strömungsrauschen und Druckverlust gemessen nach DIN EN/ISO 7235 - Nichtbrennbar nach DIN 4102 A2 - Abriebfestigkeit im Kulissenspalt: bis 20 m/s - Zulässige Betriebstemperatur: max. 100°C - Die Nenn-Höhen H sind im 1-mm-Raster von 150 mm bis 1800 mm serienmäßig - Größere Höhen H und Längen L lassen sich durch Zusammenbau mehrerer Kulissen her- stellen. - Biolöslich im Sinne der TRGS 905 sowie EU-Richtlinie 97/69/EG. - Die Kulisse erfüllt die Hygieneanforderungen der VDI 6022, DIN 1946/4 sowie der VDI 3803. Kulissendicke 200 mm liefern und in Luftkanal einbauen, und zwar:
2. 2.72 Kulissen Höhe 400 mm - Länge 1500 mm 4,000 St
2. 2.73 Kulissen H 500 mm - L 1750 mm 10,000 St
2. 2.74 Kulissen H 750 mm - L 2000 mm 5,000 St
2. 2.75 Verzinkter Blechkanal, für den Einbau von Schalldämpferkulissen, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse (DIN EN 1507): C einschl. der Anschlußrahmen, sowie der notwendigen Aussteifungen und der Schienen und Befestigungen für die Kulissen liefern und montieren. 30,000 m2
Biegsame Schalldämpfer, rund, wie in den ZTV beschrieben, bestehend aus einem perforierten Alu-Innenrohr, einer Dämmschicht aus kunstharzgebundener Glasfaser, nicht brennbar nach DIN 4102 (A1), sowie einem äußeren Alu-Hüllrohr. Nicht perforierter Überstand des Innenrohrs an beiden Enden je 50-100 mm, zum Anschluss an das Rohrleitungssystem. Abdeckung der Enden durch Metallabschlusskappen einschl. Befestigungsmaterial liefern und montieren, und zwar:
2. 2.76 Innenrohr DN: 100 mm Außenrohr DN: 200 mm aktive Schalldämpferlänge: 1000 mm Einfügungsdämpfung (250 Hz): min. 8 dB(A) 55,000 St
(Auto) Hinweis: Es ist davon auszugehen, ...
Kältedämmung
2. 2.77 als gerader Kanal 45,000 m2
2. 2.78 als Formteil 55,000 m2
2. 2.79 Umkleidung von Luftkanälen und Luftkanalformstücken sowie Luftrohren in Wanddurchführungen, wie in den ZTV beschrieben, mit 20 mm starken, nicht brennbaren Mineralfaserplattenbzw. -matten, Schmelzpunkt > 1.000 °C, Rohdichte 80 - 100 kg/m³ (nach GefStoffV und TRGS frei von Krebsverdacht), mit senkrecht stehender Faser, einseitig mit Aluminiumfolie umhüllt. Bei der Verarbeitung sind die Richt- linien der GefStoffV, der TRGS und der zuständigen Gewerbeaufsichtsämter zu beachten. 40,000 m2
Schalldämmung wie in den ZTV beschrieben Allgemeine Bedingungen Bauteil/Stockwerk : RLT-Zentrale 3. OG Raumhöhe : ca. 3,00 m Umgebungsbedingungen bei Betrieb Schallpegel innerhalb des Bauteils: ca. 50 dB(A); 250 Hz Schallpegel außerhalb des Bauteils: ca. 80 dB(A); 250 Hz Spezifikation Dämmstoff Gipskartonverkleidung - 12 mm Gipskartonplatten auf Luftkanal aufgeklebt - 2 x 20 mm Mineralfaserplatten (nach GefStoffV und TRGS frei von Krebsverdacht) (Rohdichte = 60 kg/m3) äußerer Abschluss aus 2 x 12 mm Gipskartonplatten, außen verspachtelt - einschl. Tragestreifen, Schwingungsdämpfer, Befestigungsmaterial - Stöße, Fugen und Schrauben verspachteln. Bei der Verarbeitung sind die Richtlinien der GefStoffV, der TRGS und der zuständigen Gewerbeaufsichtsämter zu beachten. einschließlich: Ausschnitte herstellen für eckige bzw. ovale Revisionsöffnungen oder sonstiger Bauteile, wie z.B. Feldgeräte etc. Der Ausschnitt ist sauber, passgenau und winkeltreu, entsprechend der Materialqualität des vorhandenen Dämmmaterials einschl. aller Nebenarbeiten, einzufassen. Besondere Hinweise Ein Teil der Bauteile muss wegen der engen Platzverhältnisse ggf. auch in Teilbereichen vor der Montage des Bauteils gedämmt werden. Eine durchgehende Montage ist nicht immer möglich. liefern und anbringen, und zwar:
2. 2.80 Kantenlängen bis 1000 mm, als gerader Kanal 5,000 m2
2. 2.81 Kantenlänge bis 1000 mm, als Formteil 5,000 m2
Brandschutzverkleidung wie in den ZTV beschrieben Allgemeine Bedingungen Bauteil/Stockwerk : alle Bereiche Raumhöhe : ca. 3,00 m Spezifikation Brandschutzverkleidung Feuerwiderstandsklasse L90 Silikat-Brandschutzbauplatten (asbestfrei) einschl. Muffen- und Unterlegstreifen sowie der Trageprofile und sonstigen Befestigungsmaterialien in erforderlicher Anzahl gemäß der Systembeschreibung. Prüfen und ggf. ergänzen der Be- festigungen von vorhandenen Lüftungsleitungen, einschl. der erforderlichen Wand-/Deckenanschlüsse. Entsprechend den Richtlinien und Prüfzeugnissen. Stärke der Verkleidung : 35 mm
Brandschutzverkleidung für rechteckiges Luftkanalsystem
2. 2.82 als gerader Kanal 5,000 m2
2. 2.83 als gerader Kanal 2,000 m2
Brandschutzverkleidung für rechteckiges Luftkanalsystem als Formteile
2. 2.84 als Formteil 5,000 m2
2. 2.85 als Formteil 3,000 m2
2. 2.86 für Brandschutzklappen bis 630 mm 2,000 m2
2. 2.87 Revisionsöffnungen (L90) 1,000 St
Brandschutzverkleidung für Wickelfalzrohr,
2. 2.88 Wickelfalzrohr DN 200 3,000 m
2. 2.89 Wickelfalzrohr DN 160 2,000 m
Oberflächenschutz gedämmter Objekte wie in den ZTV beschrieben Allgemeine Bedingungen Bauteil/Stockwerk : RLT-Zentrale 3. OG Raumhöhe : ca. 3,00 m Spezifikation Dämmstoff Äußere Abdeckung aus Aluminium Glanzblechmantel (AlMg 2 Mn 0,8) DIN 1725, Teil 1, falls erforderlich einschl. geeigneter Polsterlage. Bei Verlegung im Außenbereich sind die Nähte des Blechmantels entgegen der Wetterseite (nach unten), gegen Wasser abgedichtet, sowie der erforderliche Wand-/ Deckenanschlüsse herzustellen. einschließlich: Ausschnitte herstellen für eckige bzw. ovale Revisionsöffnungen oder sonstiger Bauteile, wie z.B. Feldgeräte etc. Der Ausschnitt ist sauber, passgenau und winkeltreu, entsprechend der Materialqualität des vorhandenen Dämmmaterials einschl. aller Nebenarbeiten, einzufassen. Besondere Hinweise Ein Teil des Oberflächenschutzes muss wegen der engen Platzverhältnisse ggf. auch in Teilbereichen vor der Montage des Bauteils angebracht werden. Eine durchgehende Montage ist nicht immer möglich. Liefern und anbringen, und zwar:
2. 2.90 als gerader Kanal 55,000 m2
2. 2.91 als Formteil 45,000 m2
2. 3 Brandschutzklappen, Absperrklappen, Nachbehandlungskomponenten
ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN Es gelten die ZTV des Titels 1.2 sinngemäß. ENDE DER ZUSÄTZLICHEN TECHNISCHEN VERTRAGSBEDINGUNGEN
Brandschutzklappen, wie in den ZTV beschrieben, wartungsfrei, mit 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer nach europäischem Standard EN 1366-2, Feuerwiderstandsklasse EI 90 (ve, ho, i « o) S. Luftdichtes Gehäuse, Klasse C nach EN 1751, aus verzinktem Stahl einteilig umlaufend gekantet und druckgefügt, angeschrägte Innensicke für den Klappenblattfreilauf, Außensicken zur Gewährleistung umfassender Stabilität, Anschlussflanschen, zwei Kontrollöffnungen. Austauschbares Klappenblatt aus abriebfestem Kalziumsilikat, mit eingefalzten, verschleiß- freien Elastomer-Lippendichtungen an einem Profilrahmen aus verzinktem Stahl. Im Gehäusewandungsbereich liegende, voll- gekapselte, wartungsfreie Antriebsmechanik mit selbstverriegelnder Kurbelschleife für bruchsichere Drehmomentübertragungen. Abgedichtete Antriebsachsen aus rostfreiem Edelstahl, Lager aus Rotmetall. Geeignet zum Einbau ohne Mindestabstand und mit liegenden oder stehenden Klappenblatt- achsen oder Einbau Flansch an Flansch auch mit Mineralwolle. Nachweis zur Erfüllung der Hygiene- Anforderungen gemäß VDI 6022-1, VDI 2167-1, VDI 3803, DIN 1946-4, DIN EN 13779, der erforderlichen Widerstandsfähigkeit aller Baustoffe gegen Mikroorganismen (Pilze, Bakterien) und der Desinfektionsmittelbeständigkeit. Gehäuselänge: 500 mm Auslösetemperatur: 70°C (über gekapselte thermische Auslösung) Feuerwiderstandsklasse: 90 min - in Verbindung mit beidseitig angeschlossenen Lüftungsleitungen aus nicht brennbaren oder brennbaren Baustoffen oder mit nicht brennbaren Schutzgittern - Einbau in, an und entfernt von massiven Wänden und Decken - Einbau in und entfernt von allen leichten Trennwänden, einschl. in Schachtwänden. Einschl. Zubehör/Sonderausstattung: - elektrischem Endlagenschalter (Signalisierung Klappenstellung "ZU") liefern und montieren, und zwar:
2. 3. 1 Brandschutzklappe B x H = 200 x 200 mm 2,000 St
2. 3. 2 Brandschutzklappe B x H = 250 x 200 mm 1,000 St
2. 3. 3 Brandschutzklappe B x H = 300 x 200 mm 4,000 St
2. 3. 4 Brandschutzklappe B x H = 400 x 200 mm 4,000 St
2. 3. 5 Brandschutzklappe B x H = 400 x 250 mm 2,000 St
2. 3. 6 Brandschutzklappe B x H = 700 x 400 mm 2,000 St
Brandschutzklappen, wie in den ZTV beschrieben, wartungsfrei, mit 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer nach europäischem Standard EN 1366-2, Feuerwiderstandsklasse EI 90 (ve, ho, i « o) S. Luftdichtes Gehäuse, Klasse C nach EN 1751, aus verzinktem Stahl einteilig umlaufend gekantet und druckgefügt, angeschrägte Innensicke für den Klappenblattfreilauf, Außensicken zur Gewährleistung umfassender Stabilität, Anschlussflanschen, zwei Kontrollöffnungen. Austauschbares Klappenblatt aus abriebfestem Kalziumsilikat, mit eingefalzten, verschleiß- freien Elastomer-Lippendichtungen an einem Profilrahmen aus verzinktem Stahl. Im Gehäusewandungsbereich liegende, voll- gekapselte, wartungsfreie Antriebsmechanik mit selbstverriegelnder Kurbelschleife für bruchsichere Drehmomentübertragungen. Abgedichtete Antriebsachsen aus rostfreiem Edelstahl, Lager aus Rotmetall. Geeignet zum Einbau ohne Mindestabstand und mit liegenden oder stehenden Klappenblattachsen oder Einbau Flansch an Flansch auch mit Mineralwolle. Nachweis zur Erfüllung der Hygiene-Anforderungen gemäß VDI 6022-1, VDI 2167-1, VDI 3803, DIN 1946-4, DIN EN 13779, der erforderlichen Widerstandsfähigkeit aller Baustoffe gegen Mikroorganismen (Pilze, Bakterien) und der Desinfektionsmittelbeständigkeit. Gehäuselänge: 500 mm Auslösetemperatur: 70°C (über gekapselte thermisch-mechanische Auslöseeinrichtung mit Steckvorrichtung für Endschalter) Feuerwiderstandsklasse: 90 min - in Verbindung mit beidseitig angeschlosse- nen Lüftungsleitungen aus nichtbrennbaren oder brennbaren Baustoffen oder mit nichtbrennbaren Schutzgittern - Einbau in, an und entfernt von massiven Wänden und Decken - Einbau in und entfernt von allen leichten Trennwänden, einschl. in Schachtwänden. Einschl. Zubehör/Sonderausstattung: - korrosionsgeschütztes Auslöseelement - Gehäuse mit Pulverbeschichtung aus Epoxidharz - Klappenblatt-Profilrahmen und kompletter Mantel aus rostfreiem Edelstahl - Haltekonstruktion für Montage der BSK bei Nasseinbau liefern und montieren, und zwar:
2. 3. 7 BSK B x H = 800 x 750 mm 1,000 St
2. 3. 8 BSK B x H = 900 x 750 mm 1,000 St
Runde Brandschutzklappe in Einschubbauart wie in den ZTV beschrieben, mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung für die Feuerwiderstandsklasse K90. Zum Einbau in massiven Wänden und Decken, leichten Trennwänden, Schachtwänden und in Wandungen von Lüftungsleitungen. Einbau- stutzen und Gehäuse mit Schraubverschluss komplett aus Stahl und mit innerer und äußerer Pulverbeschichtung, Klappenblatt aus Kalziumsilikat und mit verzinkter Metall- verkleidung. Thermische Auslöseeinrichtung mit Schmelzlot 70°. Nachzuweisen ist die gesundheitliche Unbedenklichkeit der Baustoffe. liefern und montieren, und zwar:
2. 3. 9 Runde Brandschutzklappe 100 10,000 St
2. 3.10 Runde Brandschutzklappe 125 2,000 St
2. 3.11 Runde Brandschutzklappe 160 2,000 St
2. 3.12 Runde Brandschutzklappe in Einschubbauart Nennweite (mm) : 200 2,000 St
Rohranschlußstutzen
2. 3.13 Anschlußstutzen 2,000 St
Schutzgitter, wie in den ZTV beschrieben, für Brandschutzklappen ohne Anschlussleitungen zum Schutz der Durchströmöffnungen. Gestanzt mit 20 mm Maschenweite aus mindestens 1 mm dickem, verzinktem Stahl, liefern und montieren, und zwar:
2. 3.14 Schutzgitter Größe B x H (mm): 200x200 2,000 St
Elastischer Stutzen wie in den ZTV beschrieben, aus Polyester mit cadmiumfreier Beschichtung, mit Anschlussrahmen. Gestreckte Länge etwa 210 mm, mindestens 100 mm axiale Dehnungs- aufnahme, Baustoffklasse B1 oder B2 nach DIN 4102, einschl. Potentialausgleich, dieser ist entsprechend den VDE-Bestimmungen von einer autorisierten Fachkraft auszuführen.
2. 3.15 Elastischer Stutzen B x H = 200 x 200 4,000 St
2. 3.16 Elastischer Stutzen B x H = 300 x 200 6,000 St
2. 3.17 Elastischer Stutzen B x H = 400 x 200 4,000 St
2. 3.18 Elastischer Stutzen B x H = 800 x 750 2,000 St
2. 3.19 Elastischer Stutzen B x H = 900 x 750 2,000 St
Elastischer Stutzen wie vor beschrieben, jedoch in runder Bauform liefern und montieren, und zwar:
2. 3.20 Elastischer Stutzen, Größe (Æ): 100 mm 2,000 St
2. 3.21 Elastischer Stutzen, Größe (Æ): 125 mm 2,000 St
2. 3.22 Elastischer Stutzen, Größe (Æ): 160 mm 2,000 St
2. 3.23 Elastischer Stutzen, Größe (Æ): 200 mm 2,000 St
2. 3.24 Elektrischer Stellantrieb, 32,000 St
(Auto) Einmörteln von einzelnen Brandschut...
2. 3.25 Wandstärke bis 150 mm Spaltbreite bis 80 mm 18,000 m
2. 3.26 Wandstärke bis 150 mm Spaltbreite bis 100 mm 2,000 m
2. 3.27 Wandstärke bis 200 mm Spaltbreite bis 80 mm 10,000 m
2. 3.28 Wandstärke bis 250 mm Spaltbreite bis 80 mm 20,000 m
Volumenstrombegrenzer, wie in den ZTV beschrieben, wartungsfrei, zur Regulierung konstanter Volumenströme in raumlufttechnischen Anlagen. Mechanisch selbsttätig, ohne Hilfsenergie arbeitend, zum lageunabhängigen Einschieben in Lüftungsrohrleitungen. Reglergehäuse und zentrisch gelagertes Klappenblatt aus speziellem antistatischem und mikrobiell beständigem Kunststoff mit glatten Oberflächen und mit insgesamt nicht verschmutzungsanfälligen Bauteilen. Einstell- und Regelmechanik vollkommen gekapselt und vor Verunreinigungen aus dem Luftstrom geschützt. Beidseitige Lippendichtung für eine fixierte Position in der Lüftungsrohrleitung und zur weiterem vollständigen Kapselung. Werkseitig justiert und vor Ort auf einer Skala mit Angaben zum Volumenstrom und zur Strömungsgeschwindigkeit mit einem Drehzeiger stufenlos einstell- und arretierbar. Der Volumenstrom wird durch eine hochgenaue, spezielle Regelmechanik bei variablen Drücken von 30 Pa bis 300 Pa mit höchstens + 5 bis + 10 % Abweichung bezogen auf den maximalen Volumenstromsollwert konstant gehalten. Mit Konformitätszertifikat als Erfüllungs-
2. 3.29 Volumenstromkonstanthalter Nennweite: 100 23,000 St
2. 3.30 Volumenstromkonstanthalter Nennweite: 125 1,000 St
2. 3.31 Volumenstromkonstanthalter Nennweite: 160 9,000 St
2. 3.32 Volumenstromkonstanthalter Nennweite: 160 8,000 St
(Auto) Schiebehülse wie in den ZTV beschr...
2. 3.33 Schiebehülse NW (mm): 100 23,000 St
2. 3.34 Schiebehülse NW (mm): 125 1,000 St
2. 3.35 Schiebehülse NW (mm): 160 9,000 St
2. 3.36 Schiebehülse NW (mm): 200 8,000 St
2. 4 Luftdurchlässe und Zubehör
ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN
Lüftungsgitter
2. 4. 1 Zu- und Rückluftgitter 8,000 St
2. 4. 2 Verzinkte, rechteckige Luftanschlußkästen 2,000 m2
Deckenluftdurchlässe, in quadratischer Ausführung
2. 4. 3 Deckenluftdurchlässe Gr. 250 52,000 St
2. 4. 4 Deckenluftdurchlässe Gr. 300 2,000 St
Brandschutzklappen-Luftauslass wie in den ZTV beschrieben, für selbstständig feuerwiderstandsfähige Unterdecken aus Gipskarton, Kalziumsilikat, Vermiculit, Faser- platten oder als freitragende, auch weitgespannte, oder abgehängte Paneeldecken, Kassettendecken, Raster- decken und Metalldecken. Gehäuse mit seitlicher Absperrklappe aus hochtemperaturbeständigem, abrieb- festem Kalziumsilikat und mit thermisch aufschäumenden Dichtungen. Lüftungsleitungen werden über seitliche Rohrstutzen angeschlossen. - Anschlussquerschnitte an: - Decken 262 mm x 262 mm bis 537 mm x 537 mm - Lüftungsleitungen DN 125 mm bis DN 315 mm. - Thermisch-mechanische Auslöseeinrichtungen für 70°C: - manuell mit Schmelzlot - Luftlenkeinbauten zur gleichmäßigen Luftverteilung bei minimalem Schallleistungspegel. - Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung. einschl.: Dralldurchlass für Zu- und Abluft mit konstanten und variablen Volumenströmen. Die symmetrische Luftverteilung erfolgt über eine quadratische Frontplatte (verdeckte Zentralbefestigung über Mittelschraube mit Abdeckkappe und Traverse) mit einem radialen, optisch anspruchsvollen Design und dem bewährten und leistungsstarken, progressiv verdrillten Schaufelprofil. Aus verzinktem Stahlblech. Die Frontplatte erhält eine unempfindliche , bei hoher Temperatur gesinterte Oberfläche aus Polyester, diese ist äußerst farbtonbeständig und antistatisch. Mit Pulverbeschichtung im Farbton RAL 9010 (weiß), glatt-glänzend mit 80 bis 90% Glanzgrad. einschl. Endschalter zur Stellungsanzeige ZU, nachrüst- und austauschbar, Wechsler mit vergoldeten Kontakten für 5 A bei 250 V AC oder 24 V DC, IP 67; 1 m Anschlusskabel 3 x 0,5 mm². einschl. elektrischer Federrücklaufantrieb mit 70°C Auslöseelement, IP 54, 230 V AC; 9,2 VA; Imax< 2ms = 0,27 A 24 V DC/ AC; 6,1 VA/ 5,5 W; Imax< 2ms = 3,5 A Laufzeit: Öffnen » 60 s, Schließen » 21 s. Stellungsanzeigen ZU/ AUF über Endschalter für 5 A bei < 240 V AC. Halogenfreie Anschlusskabel; 1,2 m lang; 2 x 0,85 mm² und 6 x 0,85 mm². Die AMP-Anschlussstecker sind abtrennbar. Liefern und montieren, und zwar:
2. 4. 5 Brandschutzklappen-Luftdurchlass Nenngröße : 325/ 350 Größe Q innen max. (mm): 262 x 262 Anschlussdurchmesser (mm): 125 Bauhöhe max. (mm): 267 10,000 St
2. 4. 6 Lamellenhaube, quadratische bzw. rechteckige Bauform 1,000 St
(Auto) Werkslackierung für Lamellenhaube ...
2. 4. 7 Werkslackierung für Lamellenhaube 1,000 St
2. 4. 8 Dachdurchführung, quadratische bzw. rechteckige Bauform 1,000 St
2. 4. 9 Schrägdachsockel 1,000 St
Fortlufthaube (Weitwurfhaube), wie in den ZTV beschrieben. Die Fortlufthaube dient als Schutz vor Niederschlägen auf Lüftungsöffnungen im Dachbereich. In ihr wird der Luft- strom nach oben gerichtet und mit hoher Geschwindigkeit ausgeblasen. Dadurch werden Niederschläge von Staub und Ver- unreinigung in der Nähe der Ausblas- stelle vermieden. - Die Haube besteht aus verzinktem Stahl- blech mit drei konzentrischen Hauptteilen - Mittelrohr, Innenkegel und Mantel. Der Außendurchmesser der Haube reduziert sich im oberen Drittel der Haube auf das Maß des Ausblasdurchmessers. Ring aus Fl. 50 x 8,0 mm mit aufgeschraubtem Vogelgitter (12 x 12 mm, verz.), 2 x Kranöse demontabel, Befestigungsanschlag für bauseitige Abspannvorrichtung zur Aufnahme der Windlasten. - Zwischen dem Mittelrohr und dem Mantel befindet sich ein Schirmblech, das die Luft hindert, abwärts zu strömen. Durch einen genau abgepassten Spalt zwischen dem Schirmblech und dem Mantel erfolgt die Entwässerung. Weitere vier Innenbohrungen zur Entwässerung befinden sich im Innenkorpus. - Einschl. verz. Dachdurchführung ent- sprechend der Nennweite (+ 50 mm), Länge 400 mm mit Klebeflansch und Regen- kragen. Der verbleibende Spalt zwischen Dachdurchführung und Luftrohranschluss ist mit Mineralwolle (frei von Krebs- verdacht) auszustopfen. (siehe Anlage zur Leistungsbeschreibung) Liefern und montieren, und zwar:
2. 4.10 Fortlufthaube 1,000 St
Werkslackierung für v.g.Fortlufthaube der vorgenannten Position, wie in den ZTV beschrieben, RAL-Farbton nach bauseitiger Angabe, Haube komplett lackieren und zwar:
2. 4.11 Werkslackierung für Fortlufthaube 1,000 St
2. 4.12 Dachdurchführung, quadratische bzw. rechteckige Bauform 1,000 St
2. 4.13 Schrägdachsockel 1,000 St
2. 4.14 Windlastberechnung 1,000 psch
2. 5 Allgemein
(Auto) ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDI...
2. 5. 1 Profilstahl (feuerverzinkt), wie in den 80,000 kg
2. 5. 2 Blechzuschnitte (Profilkonstruktionen), wie in den ZTV beschrieben, als Verkleidung, Randeinfassung, Dachdurch- führungen, Regenkragen, als Sockel zur bauseitigen Anarbeitung der Fußbodenleisten etc. Material (Werkstoff): Stahlblech, verzinkt Materialstärke (mm): max. 3,0 mm Liefern und verarbeiten, einschl. Kleinmaterial sowie Anschluss an vorh. Bauteile herstellen. 40,000 kg
2. 5. 3 Sonder-Funktionsmessungen, 1,000 St
2. 5. 4 Sonder-Funktionsmessung für Einzelräume, 4,000 St
2. 5. 5 Hygiene-Erstinspektion 1,000 psch
(Auto) Inbetriebnahme Gebäudeautomation, ...
2. 5. 6 Stunden einer Inbetriebnahme-Fachkraft 10,000 Std.
2. 5. 7 Bezeichnungsschilder, 90,000 St
2. 5. 8 Bezeichnungsschilder, 2,000 St
2. 5. 9 Luftrichtungspfeile 60,000 St
2. 5.10 Bimetall-Zeigerthermometer, 2,000 St
2. 5.11 Bimetall-Zeigerthermometer 4,000 St
2. 5.12 Filterwechsel 1,000 psch
2. 5.13 Bestandsunterlagen, 1,000 psch
2. 5.14 Aufenthalts- und Lagerräume 1,000 psch
Gerüst/Fahrgerüst anteilig für Teil 2 - Umbau Bauteil F (Fördermittel) wie in den ZTV beschrieben, nach - DIN 4420 "Arbeits- und Schutzgerüste" bzw. Zulassungsbescheid - DIN 4422 "fahrbare Arbeitsbühnen" Belagbreite mindestens 0,60 m, entsprechend sämtlichen Sicherheits- vorschriften, auf-, abbauen und umsetzen sowie für die Dauer der durchzuführenden Arbeiten betriebsbereit vorhalten, auch für Außenarbeiten.
2. 5.15 Montagehöhe (m): 1,000 St
2. 6 Wartungsarbeiten
2. 6. 1 Wartungsarbeiten AMEV 2014 anteilig für Teil 2 - Umbau Bauteil F (Fördermittel) Hinweis: Der als Anlage 3 zu dieser Leistungsbeschreibung beigefügte Wartungsvertrag ist zwingend auszufüllen und mit dem Angebot einzureichen! Die jährliche Wartungspauschale fließt in die Wertungssumme ein. Wartung für die Dauer der Verjährungsfrist für die Mängelansprüche von 4 Jahren. Es sind folgende Wartungsintervalle zugrunde zu legen: Anzahl der Wartungen pro Jahr: 1 1. Der Auftragnehmer hat die Anlage gem. beiliegen- dem Wartungsvertrag nach DIN 31051 für die Dauer der Verjährungsfrist für die Gewährleistungsansprüche zu warten. Er ist verpflichtet, im Zusammenhang mit der Wartung diejenigen Instandsetzungsarbeiten auszuführen, bei denen der Listenpreis der gelieferten Ersatzteile insgesamt 25,00 ¤ je Wartung und Anlage nicht übersteigt. 2. Der Auftragnehmer hat die Wartungsleistungen nach einer Arbeitskarte durchzuführen. Die Arbeitskarte ist vor Beginn der Leistung vom Auftragnehmer zu erstellen unter Berücksichtigung der AMEV/VDMA Leistungskataloge und der anlagenspezifischen Wartungsangaben der Hersteller. 3. Der Zeitpunkt der Durchführung der Wartungs- arbeiten ist mit dem Betreiber der Anlage rechtzeitig vor Beginn abzustimmen. 4. Die Wartung ist nach Absprache mit dem Betreiber durchzuführen. 5. Der Auftragnehmer ist - auch außerhalb der regel- mäßigen Wartungstermine - verpflichtet, Störungen, die die Sicherheit oder den Betrieb der Anlage gefährden oder ausschließen, nach Aufforderung zu beseitigen. - Reaktionszeit bis zur Störungsbeseitigung vor Ort max.: 5 h 6. Vergütung Für die Wartung der Anlage wird eine Jahres- pauschale vereinbart. Mit der Pauschale sind alle Kosten - einschl. der Nebenkosten - abgegolten. Der Einheitspreis umfasst eine Wartung pro Jahr. Leistung erbringen. 4,000 Jr
3 TEIL 3 - Neubau Bauteil L - Trägermittel
3. 1 Raumlufttechnische Geräte und Zubehör
ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN Es gelten die ZTV des Titels 2.1 sinngemäß. Zusätzlich ist für die Abluftgeräte im Außenbereich folgendes zu beachten: 1.1 Gehäuse für Außenaufstellung Wie unter Teil 2 - Pkt. 1 beschrieben und ergänzend: * Bauart in wetterfester Ausführung, zur Aufstellung des Gerätes im Freien. * Thermische Isolierung : Klasse T3 * Wärmebrückenfaktor : Klasse TB3 * Wetterfestes Dach mit Überstand und Tropfkante. * Außenluftklappe feuerverzinkt und beschichtet. * Ansaugkammer mit Bodenwanne aus Edelstahl 1.4301 oder Aluminium. * Türen mit Feststellvorrichtung. * Filteraufnahmerahmen der 1. Filterstufe bei Außenluftansaug aus Edelstahl 1.4301. * Außenschale feuerverzinkt und beschichtet. 2.1 Zusätzlich ist für das Abluftgerät der Küche folgendes zu beachten: Für die Abluft-/ Fortluft-WRG-Einheiten der Koch- und Spülküche, in denen bestimmungsgemäß mit korrosionsfördernden Dämpfen oder verschleißfördernden Feststoffen zu rechnen ist, gelten folgende Zusatzanforderungen: - Die Innenschale und der Innenboden sind in der Qualität aus Edelstahl (mind. 1.4301) oder korrosionsbeständigem Aluminium (mind. AlMg) gefertigt, wobei keine Rillen oder Vertiefungen vorhanden sind, um einen rückstandsfreie Auswischbarkeit zu gewährleisten. Es sind fett-, säure- und laugenbeständige Dichtungen ohne Feuchtigkeitsaufnahmepotential vorgesehen. Alle Geräteteile sind zur Reinigung zugänglich. ENDE DER ZUSÄTZLICHEN TECHNISCHEN VERTRAGSBEDINGUNGEN
Raumlufttechnisches Gerät - Zuluft Best. im einzelnen aus: * Gehäuse gem. ZTV Pkt. 1 * Zusatzausrüstung gem. ZTV Pkt. 2
* Hygieneausführung gem. ZTV Pkt. 3
* Luftanschlüsse- und öffnungen gem. ZTV Pkt. 4 mit Klappe luftdicht nach DIN 1946 Teil 4
* Wärmerückgewinnungseinheit (Außenluft) Kreislaufverbundsystem gem. ZTV Pkt. 6 als Filtervorwärmung Technische Daten: Volumenstrom min. (m3/h): 12.000 Leistung min. (kW): 14,5 Lufteintritt Winter (°C): -12 Luftaustritt Winter (°C): - 8 Druckverlust Luft max. (Pa): 34 Wasservolumenstrom max. (l/h): 3720 Wassereintritt (°C): -3,4 Wasseraustritt (°C): -7,0 Druckverlust Wasser max. (kPa): 42 Innenvolumen ca. (1): 21 Anschluss (DN): 25 Frostschutzgehalt min. (%): 25
* Universalteil (Leerteil) gem. ZTV Pkt. 7
* Taschenfiltereinheiten gem. ZTV Pkt. 5 Technische Daten: Volumenstrom min. (m3/h): 12.000 Filterklasse (F): 7 Anfangsdruckverlust max.(Pa): 53
* Wärmerückgewinnungseinheit (Außenluft) Kreislaufverbundsystem gem. ZTV Pkt. 6 Technische Daten: Volumenstrom min. (m3/h): 12.000 Leistung min. (kW): 84,5 Lufteintritt Winter (°C): - 8 Luftaustritt Winter (°C): 12,4 Druckverlust Luft max. (Pa): 205 Wasservolumenstrom max. (l/h): 3720 Wassereintritt (°C): 17,6 Wasseraustritt (°C): -3,4 Druckverlust Wasser max. (kPa): 112 Innenvolumen ca. (1): 71 Anschluss (DN): 25 Frostschutzgehalt min. (%): 25 Temp. Übertragungsgrad min. (%): 70
* Universalteil (Leerteil) gem. ZTV Pkt. 7
* Erhitzereinheit gem. ZTV Pkt.8 Technische Daten: Volumenstrom min.(m3/h): 12.000 Heizmedium (Typ): PWW Lufteintritt (°C): 0 Luftaustritt (°C): 18 Mediumeintritt (°C): 70 Mediumaustritt (°C): 40 Druckverlust Medium max. (kPa): 20 Durchfluss (l/h): 2124 Anschluss (DN): 25 Druckverlust Luftseite max. (Pa): 40 Heizleistung min. (kW): 72,9
* Universalteil (Leerteil) gem. ZTV Pkt. 7
* Schalldämpfereinheit gem. ZTV Pkt. 15 Länge/Einfügungsdämpfung gem. max. Schalldruckpegel (siehe weitere Angaben zum Gerät)
* Ventilatoreinheit gem. ZTV Pkt. 10 Fan-Wall Technische Daten: Laufrad : freilaufend Anzahl der Lüfter : 3 Stück Volumenstrom gesamt min. (m3/h): 12.000 ext. Druckerhöhung min. (Pa): 700 ges. Druckerhöhung max. (Pa): 1326 Ventilatordrehzahl max.(1/min): 2948 Wirkungsgrad min. (%): 68,4
* Antriebsmotor gem. ZTV Pkt. 11 EC-Motore, 3 Stck. Technische Daten: Motordrehzahl je max. (1/min): 3.400 Motorleistung je max. (kW): 3,7 Spannung (V): 400 - 50 Hz
* Luftanschlüsse- und öffnungen gem. ZTV Pkt. 4 mit Klappe luftdicht nach DIN 1946 Teil 4
* Universalteil (Leerteil) gem. ZTV Pkt. 7
* Taschenfiltereinheiten gem. ZTV Pkt. 5 Technische Daten: Volumenstrom min. (m3/h): 12.000 Filterklasse (F): 9 Anfangsdruckverlust max.(Pa): 109
* Luftanschlüsse- und öffnungen gem. ZTV Pkt. 4 mit Klappe luftdicht nach DIN 1946 Teil 4
* Weitere Angaben zum Gerät Ausführung über Eck Breite max.(mm): 1.343 Höhe max.(mm): 1.360 Länge 1 max.(mm): 7.526 + Anbauteile Gewicht max. ca. (kg): 1.800 Schallleistungspegel AU-Ansaug max. (dB(A)): 57 ZU-Ausblas max. (dB(A)): 88 * Siehe Geräteskizze (Anlage zur LB)
3. 1. 1 Raumlufttechnisches Gerät wie vor beschrieben zur Baustelle liefern. 1,000 St
3. 1. 2 Lüftungsgerät vorgenannter Position vom Transportfahrzeug abladen, zum Aufstellungsort transportieren einschl. Gestellung eines Kranes oder anderer Hebe- zeuge, soweit erforderlich, zusammenbauen, aufstellen, ausrichten, am Grundrahmen oder Fundament befestigen und mit allen Anschlüssen verbinden, wie in den ZTV beschrieben, Aufstellungsort : Technikzentrale UG Transportweg : über Kellergang 1,000 St
3. 1. 3 Grundrahmen, wie in den ZTV beschrieben, für das Gerät vorgenannter Position, best. aus selbsttragenden feuerverz. Stahl- profilen nach statischer Berechnung, jedoch mindestens IPBL 100, einschl. der untergebauten Nivellier-Elemente zur Schwingungs- und Körperschallisolierung in erforderlicher Anzahl. (Berechnungsnachweis ist zu liefern) Hinweis: Bei Aufstellung im Außenbereich sind Edelstahl-Nivellier-Elemente vorzusehen. liefern und montieren. 1,000 St
Raumlufttechnisches Gerät - Abluft Innenzone Best. im einzelnen aus: * Gehäuse gem. ZTV Pkt. 1 * Außenaufstellung gem. ZTV Pkt. 1.1 * Zusatzausrüstung gem. ZTV Pkt. 2
* Hygieneausführung gem. ZTV Pkt. 3
* Luftanschlüsse- und öffnungen gem. ZTV Pkt. 4 mit Klappe luftdicht nach DIN 1946 Teil 4
* Universalteil (Leerteil) gem. ZTV Pkt. 7
* Taschenfiltereinheiten gem. ZTV Pkt. 5 Technische Daten: Volumenstrom min. (m3/h): 3.700 Filterklasse (F): 7 Anfangsdruckverlust max.(Pa): 58
* Universalteil (Leerteil) gem. ZTV Pkt. 7
* Schalldämpfereinheit gem. ZTV Pkt. 15 Länge/Einfügungsdämpfung gem. max. Schalldruckpegel (siehe weitere Angaben zum Gerät)
* Ventilatoreinheit gem. ZTV Pkt. 10 Technische Daten: Lüfterrad mit EC-Motor : freilaufend Volumenstrom min. (m3/h): 3.700 ext. Druckerhöhung min. (Pa): 700 ges. Druckerhöhung max. (Pa): 1187 Ventilatordrehzahl max.(1/min): 2733 Wirkungsgrad min. (%): 68
* Antriebsmotor gem. ZTV Pkt. 11 EC-Motor Technische Daten: Motordrehzahl max. (1/min): 2.970 Motorleistung max. (kW): 2,5 Spannung (V): 400 - 50 Hz
* Universalteil (Leerteil) gem. ZTV Pkt. 7
* Schalldämpfereinheit gem. ZTV Pkt. 15 Länge/Einfügungsdämpfung gem. max. Schalldruckpegel (siehe weitere Angaben zum Gerät)
* Wärmerückgewinnungseinheit (Fortluft) Kreislaufverbundsystem gem. ZTV Pkt. 6 Technische Daten: Volumenstrom min. (m3/h): 3.700 Leistung min. (kW): 31,4 Lufteintritt (°C): 22 Luftaustritt (°C): -0,2 Druckverlust Luft max. (Pa): 244 Wasservolumenstrom max. (l/h): 1390 Wassereintritt (°C): -7,8 Wasseraustritt (°C): 13,5 Druckverlust Wasser max. (kPa): 135 Innenvolumen ca. (1): 17 Anschluss (DN): 25 Frostschutzgehalt min. (%): 25 Temp. Übertragungsgrad min. (%): 70
* Luftanschlüsse- und öffnungen gem. ZTV Pkt. 4 mit Klappe luftdicht nach DIN 1946 Teil 4
* Weitere Angaben zum Gerät Breite max.(mm): 1.050 Höhe max.(mm): 750 Länge max.(mm): 6.890 + Anbauteile Gewicht max. ca. (kg): 970 Schallleistungspegel AB-Ansaug max. (dB(A)): 47 FO-Ausblas max. (dB(A)): 53 * Siehe Geräteskizze (Anlage zur LB)
3. 1. 4 Raumlufttechnisches Gerät wie vor beschrieben zur Baustelle liefern. 1,000 St
3. 1. 5 Lüftungsgerät vorgenannter Position vom Transportfahrzeug abladen, zum Aufstellungsort transportieren einschl. Gestellung eines Kranes oder anderer Hebe- zeuge, soweit erforderlich, zusammenbauen, aufstellen, ausrichten, am Grundrahmen oder Fundament befestigen und mit allen Anschlüssen verbinden, wie in den ZTV beschrieben, Aufstellungsort : Dachfläche über 2. OG, Bauteil L Transportweg : Krantransport 1,000 St
3. 1. 6 Grundrahmen, wie in den ZTV beschrieben, für das Gerät vorgenannter Position, best. aus selbsttragenden feuerverz. Stahl- profilen nach statischer Berechnung, jedoch mindestens IPBL 100, einschl. der untergebauten Nivellier-Elemente zur Schwingungs- und Körperschallisolierung in erforderlicher Anzahl. (Berechnungsnachweis ist zu liefern) Hinweis: Bei Aufstellung im Außenbereich sind Edelstahl-Nivellier-Elemente vorzusehen. liefern und montieren. 1,000 St
Raumlufttechnisches Gerät Abluft Küche/ Spülküche
* Hygieneausführung gem. ZTV Pkt. 3
* Luftanschlüsse- und öffnungen gem. ZTV Pkt. 4 ohne Klappe
* Metallfiltereinheiten gem. ZTV Pkt. 5 Fettfang Technische Daten: Volumenstrom min. (m3/h): 4.800 Filterklasse (G): 2 Anfangsdruckverlust max.(Pa): 41
* Taschenfiltereinheiten gem. ZTV Pkt. 5 Technische Daten: Volumenstrom min. (m3/h): 4.800 Filterklasse (F): 7 Anfangsdruckverlust max.(Pa): 55
* Universalteil (Leerteil) gem. ZTV Pkt. 7
* Schalldämpfereinheit gem. ZTV Pkt. 15 Länge/Einfügungsdämpfung gem. max. Schalldruckpegel (siehe weitere Angaben zum Gerät)
* Ventilatoreinheit gem. ZTV Pkt. 10 bzw. 10.1 Technische Daten: Lüfterrad mit EC-Motor : freilaufend Volumenstrom min. (m3/h): 4.800 ext. Druckerhöhung min. (Pa): 700 ges. Druckerhöhung max. (Pa): 1154 Ventilatordrehzahl max.(1/min): 2420 Wirkungsgrad min. (%): 68
* Antriebsmotor gem. ZTV Pkt. 11 EC-Motor Technische Daten: Motordrehzahl max. (1/min): 2.700 Motorleistung max. (kW): 3,3 Spannung (V): 400 - 50 Hz
* Universalteil (Leerteil) gem. ZTV Pkt. 7
* Schalldämpfereinheit gem. ZTV Pkt. 15 Länge/Einfügungsdämpfung gem. max. Schalldruckpegel (siehe weitere Angaben zum Gerät)
* Wärmerückgewinnungseinheit (Fortluft) Kreislaufverbundsystem gem. ZTV Pkt. 6 Technische Daten: Volumenstrom min. (m3/h): 4.800 Leistung min. (kW): 35,7 Lufteintritt (°C): 22 Luftaustritt (°C): 0,1 Druckverlust Luft max. (Pa): 151 Wasservolumenstrom max. (l/h): 1565 Wassereintritt (°C): -7,8 Wasseraustritt (°C): 13,3 Druckverlust Wasser max. (kPa): 111,3 Innenvolumen ca. (1): 21 Anschluss (DN): 25 Frostschutzgehalt min. (%): 25
* Luftanschlüsse- und öffnungen gem. ZTV Pkt. 4 mit Klappe in Normalausführung
* Weitere Angaben zum Gerät Breite max.(mm): 1060 Höhe max.(mm): 1060 Länge max.(mm): 7.500 + Anbauteile Gewicht max. ca. (kg): 1150 Schallleistungspegel AB-Ansaug max. (dB(A)): 43 FO-Ausblas max. (dB(A)): 53 * Siehe Geräteskizze (siehe Anlage zur LB)
3. 1. 7 Raumlufttechnisches Gerät wie vor beschrieben zur Baustelle liefern. 1,000 St
3. 1. 8 Lüftungsgerät vorgenannter Position vom Transportfahrzeug abladen, zum Aufstellungsort transportieren einschl. Gestellung eines Kranes oder anderer Hebe- zeuge, soweit erforderlich, zusammenbauen, aufstellen, ausrichten, am Grundrahmen oder Fundament befestigen und mit allen Anschlüssen verbinden, wie in den ZTV beschrieben, Aufstellungsort : Dachfläche über 2. OG Bauteil L Transportweg : Krantransport 1,000 St
3. 1. 9 Grundrahmen, wie in den ZTV beschrieben, für das Gerät vorgenannter Position, best. aus selbsttragenden feuerverz. Stahl- profilen nach statischer Berechnung, jedoch mindestens IPBL 100, einschl. der untergebauten Nivellier-Elemente zur Schwingungs- und Körperschallisolierung in erforderlicher Anzahl. (Berechnungsnachweis ist zu liefern) Hinweis: Bei Aufstellung im Außenbereich sind Edelstahl-Nivellier-Elemente vorzusehen. liefern und montieren. 1,000 St
3. 2 Luftleitungen und Zubehör, Schalldämpfer, Wärmedämmung
ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN Es gelten die ZTV des Titels 1.1 sinngemäß. ENDE DER ZUSÄTZLICHEN TECHNISCHEN VERTRAGSBEDINGUNGEN
Rechteckiges Luftkanalsystem als gerader Kanal, aus sendzimirverzinktem Stahlblech, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse (DIN EN 1507) : C liefern und montieren, und zwar:
3. 2. 1 Größte Kantenlänge bis 500 mm 180,000 m2
3. 2. 2 Größte Kantenlänge ü.500 mm bis 1000 mm 110,000 m2
3. 2. 3 Größte Kantenlänge über 1000 mm bis 1500 mm 10,000 m2
Rechteckiges Luftkanalsystem wie vor, jedoch als Formteile, wie in den ZTV beschrieben, und zwar:
3. 2. 4 Gr. Kantenlg. bis 500 mm 110,000 m2
3. 2. 5 Gr. Kantenlg. ü.500 mm bis 1000 mm 80,000 m2
3. 2. 6 Größte Kantenlänge über 1000 mm bis 1500 mm 30,000 m2
(Auto) Befestigungs-, Aufhängungskonstrukt...
3. 2. 7 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 140,000 St
3. 2. 8 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 60,000 St
3. 2. 9 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 10,000 St
Rechteckiges Luftkanalsystem als gerader Kanal aus sendzimierver- zinktem Stahlblech, fett- und kondensatdicht, (aerosolatdicht), wie in den ZTV beschrieben, Dichheitsklasse (DIN EN 1507): C liefern und montieren, und zwar:
3. 2.10 Gr. Kantenlg. bis 500 mm 20,000 m2
3. 2.11 Gr. Kantenlg. ü.500 mm bis 1000 mm 2,000 m2
3. 2.12 Gr. Kantenlg. ü.1000 mm bis 1500 mm 90,000 m2
Rechteckiges Luftkanalsystem wie vor, jedoch als Formteile, wie in den ZTV beschrieben, und zwar:
3. 2.13 Gr. Kantenlg. bis 500 mm 5,000 m2
3. 2.14 Gr. Kantenlg. ü.500 mm bis 1000 mm 5,000 m2
3. 2.15 Gr. Kantenlg. ü.1000 mm bis 1500 mm 40,000 m2
(Auto) Befestigungs-, Aufhängungskonstrukt...
3. 2.16 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 13,000 St
3. 2.17 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 2,000 St
3. 2.18 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 35,000 St
3. 2.19 Zulageposition 12,000 St
3. 2.20 Zulageposition 6,000 St
Revisionsöffnungen, wie in den ZTV beschrieben, für das verzinkte Kanalsystem einschl. Ausschnitte (gratfrei) herstellen, aus Stahl verzinkt, einschl. Revisionsdeckel, mit 2-Griff-Drehknaufbefestigung, luftdicht abschließend, liefern und montieren, und zwar:
3. 2.21 Revisionsöffnungen 200 x 100 mm 12,000 St
3. 2.22 Revisionsöffnungen 300 x 200 mm 15,000 St
3. 2.23 Revisionsöffnungen 400 x 300 mm 8,000 St
3. 2.24 Revisionöffnungen 500 x 400 mm 4,000 St
Luftdichte, isolierte Revisionsöffnungen
3. 2.25 Luftdichte, isolierte Revisionsöffnungen 750 x 1250 1,000 St
3. 2.26 Siphon, wie in den ZTV beschrieben, selbstfüllend, mit ein- gelegter Schwimmerkugel als Rückschlagventil, Schraubdeckel zu Revisions- und Reinigungszwecken, variable Ablaufanordnung über zweiseitigen Gewindeanschluß und veränderliche Einbauhöhe. Geeignet für einen maximalen Unterdruck von P = 2900 Pa. Ausführung in PP (Polypropylen), Farbe: weiß, Tauchrohr in transparenter Ausführung, Zulaufanschluß über Quetschver- schraubung oder Gummimanschette für Geräteabläufe 3/4", 1", 1 1/4" oder 1 1/2". Ablaufdurchmesser: 40 mm 1,000 St
3. 2.27 Siphon, 2,000 St
3. 2.28 PVC-Rohr, wie in den ZTV beschrieben, Durchmesser 40 mm, zur Weiterführung des Kondensat- ablaufs. Ausführung in PP (Polypropylen), Farbe weiß, liefern und montieren. 10,000 m
3. 2.29 PVC-Rohrbogen, wie in den ZTV beschrieben, Durchmesser 40 mm, 45° oder 90° zur Weiterführung des Kondensatablaufs. Ausführung in PP (Polypropylen), Farbe weiß, liefern und montieren. 6,000 St
3. 2.30 Wasservorlage/Auffangbehälter wie in den ZTV beschrieben, zum Sammeln des anfallenden Kondensates. Bestehend aus: - Gehäuse B x H x T (mm): 350 x 200 x 250 - Deckel abnehmbar mit max. 4 Stück Ausschnitten für CU-Rohr oder PP-Rohr, max. DN 40, seitlichem Abgang DN 50 - Material Kupfer (CU) 1,00 mm (Zeichnung siehe Anlage 4 zur LB) liefern und montieren. 1,000 St
3. 2.31 Polyurethan-Elastomere-Streifen wie in den ZTV beschrieben zur körperschallisolierten Aufstellung von lufttechnischen Bauteilen. Standardform in Streifen: B= 50mm, H= 12,5/25mm, L= bis 5000mm statische Dauerbelastung, gemäß Farbcode, 25,000 m
Glattes Wickelfalzrohr, verzinkt, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237
3. 2.32 Wickelfalzrohr DN 100 30,000 m
3. 2.33 Wickelfalzrohr DN 125 30,000 m
3. 2.34 Wickelfalzrohr DN 160 90,000 m
3. 2.35 Wickelfalzrohr DN 200 25,000 m
3. 2.36 Wickelfalzrohr DN 250 2,000 m
(Auto) Befestigungs-, Aufhängungskonstrukt...
3. 2.37 bis 100 mm 20,000 St
3. 2.38 bis 125 mm 20,000 St
3. 2.39 bis 160 mm 60,000 St
3. 2.40 bis 250 mm 2,000 St
Hochflexible Rohre, wie in den ZTV beschrieben, geeignet zur Luftführung bei Lüftungs- und Klimaanlagen in nicht brennbarer Ausführung gemäß DIN 4102 (A1), temperaturbeständig bis 200°C. Ausführung nach DIN EN 13180 Hergestellt aus zwei Lagen Reinaluminiumbändern. Biegerradius r = 1d liefern und montieren, und zwar:
3. 2.41 Hochflexible Rohre DN 100 10,000 m
3. 2.42 Hochflexible Rohre DN 125 20,000 m
3. 2.43 Hochflexible Rohre DN 160 25,000 m
3. 2.44 Hochflexible Rohre DN 200 2,000 m
Verzinkte Abzweigstücke für das Wickelfalzrohr 90° oder 45°, mit oder ohne Reduzierung, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237
3. 2.45 Abzweigstücke, gr. Durchm. DN 100 1,000 St
3. 2.46 Abzweigstücke, gr. Durchm. DN 125 2,000 St
3. 2.47 Abzweigstücke, gr. Durchm. DN 160 5,000 St
3. 2.48 Abzweigstücke, gr. Durchm. DN 200 9,000 St
3. 2.49 Abzweigstücke, gr. Durchm. DN 250 2,000 St
Verzinkte Rohrbögen 90° oder 60° aus gepreßten Halbschalen oder Segmenten (r=1,0 d) für das Wickelfalzrohr, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237 liefern und montieren, und zwar:
3. 2.50 Rohrbögen DN 100 18,000 St
3. 2.51 Rohrbögen DN 125 40,000 St
3. 2.52 Rohrbögen DN 160 25,000 St
3. 2.53 Rohrbögen DN 200 10,000 St
3. 2.54 Rohrbögen DN 250 1,000 St
Verzinkte Rohrbögen 45° oder 30° aus gepreßten Halbschalen oder Segmenten (r=1,0 d) für das Wickelfalzrohr, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237 liefern und montieren, und zwar:
3. 2.55 Rohrbögen DN 100 4,000 St
3. 2.56 Rohrbögen DN 125 37,000 St
3. 2.57 Rohrbögen DN 160 15,000 St
3. 2.58 Rohrbögen DN 200 3,000 St
3. 2.59 Rohrbögen DN 250 1,000 St
Verzinkte Reduzierstücke für das Wickelfalzrohr, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237
3. 2.60 Reduzierstücke, gr. Durchm. DN 125 30,000 St
3. 2.61 Reduzierstücke, gr. Durchm. DN 160 27,000 St
3. 2.62 Reduzierstücke, gr. Durchm. DN 200 14,000 St
3. 2.63 Reduzierstücke, gr. Durchm. DN 250 2,000 St
Verzinkte Bundkragen für die Luftkanäle, einschl. Dichtungsmaterial, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237 max. Länge 80 mm
3. 2.64 Bundkragen DN 100 2,000 St
3. 2.65 Bundkragen DN 125 10,000 St
3. 2.66 Bundkragen DN 160 2,000 St
3. 2.67 Bundkragen DN 200 4,000 St
Verzinkte Enddeckel für das Wickelfalzrohr, einschl. Dichtungsmaterial, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse 3 nach DIN EN 12237
3. 2.68 verz. Enddeckel DN 100 2,000 St
3. 2.69 verz. Enddeckel DN 125 1,000 St
3. 2.70 verz. Enddeckel DN 160 1,000 St
Drosselklappen in runder Bauform, wie in den ZTV beschrieben, zum Abgleichen von Volumenströmen in raumlufttechnischen Anlagen, ein- setzbar für Kanaldrücke bis 1000 Pa, bestehend aus dem Gehäuse mit Drossel- klappe und der arretierbaren Einstell- vorrichtung. Passend für Rohre nach DIN EN 1506, beidseitig gleicher Anschlußdurchmesser mit Einlegesicke für Lippendichtung oder einseitig aufsteckbar. Gehäuse-Leck- luftstrom gemäß Klasse C, DIN EN 12237. Material: Gehäuse und Drosselklappe aus verzinktem Stahlblech, Einstellvorrichtung und Lagerstellen aus Kunststoff PPE mit Brandschutzausrüstung. liefern und montieren, und zwar:
3. 2.71 verz. Drosselklappe DN 100 10,000 St
3. 2.72 verz. Drosselklappe DN 125 25,000 St
3. 2.73 verz. Drosselklappe DN 160 8,000 St
3. 2.74 verz. Drosselklappe DN 200 2,000 St
Revisionsöffnungen, wie in den ZTV beschrieben, für das verz. Wickelfalzrohr herstellen, aus Stahl verzinkt, einschl. Revisionsdeckel, mit 2-Griff-Drehknaufbefestigung, luftdicht abschließend, liefern und montieren, und zwar:
3. 2.75 Revisionsöffnungen 400 x 300 mm 20,000 St
3. 2.76 Revisionsöffnungen 400 x 300 mm 30,000 St
Schalldämpferkulissen, wie in den ZTV beschrieben, mit gegen mechanische Beschädigung geschützter hochabriebfester, wasserabweisender Oberfläche aus Glasseide, unverrottbar. Zweikammerbauart aus verzinktem Stahlblech, mit kombinierten Absorptions- und Resonanzelementen zur optimalen Schalldämpfung bei 250 Hz, umlaufendem, strömungsgünstigen Profilrahmen aus verzinktem Stahlblech sowie durchgehendem Stabilisierungs- und Kammertrennprofil für hohe statische Belastbarkeit. Eine breitbandige Schalldämpfung mit einem Optimum im kritischen Frequenzbereich um 250 Hz ist konstruktiv bei geringstmöglicher Baulänge gewährleistet. - Einfügungsdämpfungen, Strömungsrauschen und Druckverlust gemessen nach DIN EN/ISO 7235 - Nichtbrennbar nach DIN 4102 A2 - Abriebfestigkeit im Kulissenspalt: bis 20 m/s - Zulässige Betriebstemperatur: max. 100°C - Die Nenn-Höhen H sind im 1-mm-Raster von 150 mm bis 1800 mm serienmäßig - Größere Höhen H und Längen L lassen sich durch Zusammenbau mehrerer Kulissen her- stellen. - Biolöslich im Sinne der TRGS 905 sowie EU-Richtlinie 97/69/EG. - Die Kulisse erfüllt die Hygieneanforderungen der VDI 6022, DIN 1946/4 sowie der VDI 3803. Kulissendicke 200 mm liefern und in Luftkanal einbauen, und zwar:
3. 2.77 Kulissen H 300 mm - L 1000 mm 2,000 St
3. 2.78 Kulissen H 300 mm - L 1500 mm 2,000 St
3. 2.79 Kulissen H 400 mm - L 1500 mm 3,000 St
3. 2.80 Kulissen H 450 mm - L 1500 mm 4,000 St
3. 2.81 Kulissen H 600 mm - L 1000 mm 3,000 St
3. 2.82 Verzinkter Blechkanal, für den Einbau von Schalldämpferkulissen, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse (DIN EN 1507): C einschl. der Anschlußrahmen, sowie der notwendigen Aussteifungen und der Schienen und Befestigungen für die Kulissen liefern und montieren. 20,000 m2
Biegsame Schalldämpfer, rund, wie in den ZTV beschrieben, bestehend aus einem perforierten Alu-Innenrohr, einer Dämmschicht aus kunstharzgebundener Glasfaser, nicht brennbar nach DIN 4102 (A1), sowie einem äußeren Alu-Hüllrohr. Nicht perforierter Überstand des Innenrohrs an beiden Enden je 50-100 mm, zum Anschluss an das Rohrleitungssystem. Abdeckung der Enden durch Metallabschlusskappen einschl. Befestigungsmaterial liefern und montieren, und zwar:
3. 2.83 Innenrohr DN: 100 mm Außenrohr DN: 200 mm aktive Schalldämpferlänge: 1000 mm Einfügungsdämpfung (250 Hz): min. 8 dB(A) 9,000 St
3. 2.84 Innenrohr DN: 125 mm Außenrohr DN: 225 mm aktive Schalldämpferlänge: 1000 mm Einfügungsdämpfung (250 Hz): min. 16 dB(A) 2,000 St
Kältedämmung
3. 2.85 als gerader Kanal 10,000 m2
3. 2.86 als Formteil 15,000 m2
3. 2.87 Umkleidung von Luftkanälen und Luftkanalformstücken sowie Luftrohren in Wanddurchführungen, wie in den ZTV beschrieben, mit 20 mm starken, nicht brennbaren Mineralfaserplattenbzw. -matten, Schmelzpunkt > 1.000 °C, Rohdichte 80 - 100 kg/m³ (nach GefStoffV und TRGS frei von Krebsverdacht), mit senkrecht stehender Faser, einseitig mit Aluminiumfolie umhüllt. Bei der Verarbeitung sind die Richt- linien der GefStoffV, der TRGS und der zuständigen Gewerbeaufsichtsämter zu beachten. 30,000 m2
Oberflächenschutz gedämmter Objekte wie in den ZTV beschrieben Allgemeine Bedingungen Bauteil/Stockwerk : RLT-Zentrale Kellergeschoss Raumhöhe : ca. 2,95 m Spezifikation Dämmstoff Äußere Abdeckung aus Aluminium Glanzblechmantel (AlMg 2 Mn 0,8) DIN 1725, Teil 1, falls erforderlich einschl. geeigneter Polsterlage. Bei Verlegung im Außenbereich sind die Nähte des Blechmantels entgegen der Wetterseite (nach unten), gegen Wasser abgedichtet, sowie der erforderliche Wand-/ Deckenanschlüsse herzustellen. einschließlich: Ausschnitte herstellen für eckige bzw. ovale Revisionsöffnungen oder sonstiger Bauteile, wie z.B. Feldgeräte etc. Der Ausschnitt ist sauber, passgenau und winkeltreu, entsprechend der Materialqualität des vorhandenen Dämmmaterials einschl. aller Nebenarbeiten, einzufassen. Besondere Hinweise Ein Teil des Oberflächenschutzes muss wegen der engen Platzverhältnisse ggf. auch in Teilbereichen vor der Montage des Bauteils angebracht werden. Eine durchgehende Montage ist nicht immer möglich. Liefern und anbringen, und zwar:
3. 2.88 für rechteckiges Luftkanalsystem als gerader Kanal Kantenlängen bis 1500 mm 10,000 m2
3. 2.89 für rechteckiges Luftkanalsystem als Formteil Kantenlänge bis 1500 mm 10,000 m2
Brandschutzverkleidung wie in den ZTV beschrieben Allgemeine Bedingungen Bauteil/Stockwerk : alle Bereiche Raumhöhe : ca. 3,00 m Spezifikation Brandschutzverkleidung Feuerwiderstandsklasse L90 Silikat-Brandschutzbauplatten (asbestfrei) einschl. Muffen- und Unterlegstreifen sowie der Trageprofile und sonstigen Befestigungsmaterialien in erforderlicher Anzahl gemäß der Systembeschreibung. Prüfen und ggf. ergänzen der Be- festigungen von vorhandenen Lüftungsleitungen, einschl. der erforderlichen Wand-/Deckenanschlüsse. Entsprechend den Richtlinien und Prüfzeugnissen. Stärke der Verkleidung : 35 mm
Brandschutzverkleidung für rechteckiges Luftkanalsystem
3. 2.90 als gerader Kanal 2,000 m2
3. 2.91 als gerader Kanal 5,000 m2
Brandschutzverkleidung für rechteckiges Luftkanalsystem als Formteile
3. 2.92 als Formteil 2,000 m2
3. 2.93 als Formteil 2,000 m2
3. 2.94 für Brandschutzklappen bis 630 mm 2,000 m2
3. 2.95 Revisionsöffnungen (L90) 1,000 St
Brandschutzverkleidung für Wickelfalzrohr,
3. 2.96 Wickelfalzrohr DN 250 2,000 m
3. 2.97 Wickelfalzrohr DN 160 2,000 m
3. 3 Brandschutzklappen, Absperrklappen, Nachbehandlungskomponenten
ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN Es gelten die ZTV des Titels 1.2 sinngemäß. ENDE DER ZUSÄTZLICHEN TECHNISCHEN VERTRAGSBEDINGUNGEN
Brandschutzklappen, wie in den ZTV beschrieben, wartungsfrei, mit 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer nach europäischem Standard EN 1366-2, Feuerwiderstandsklasse EI 90 (ve, ho, i « o) S. Luftdichtes Gehäuse, Klasse C nach EN 1751, aus verzinktem Stahl einteilig umlaufend gekantet und druckgefügt, angeschrägte Innensicke für den Klappenblattfreilauf, Außensicken zur Gewährleistung umfassender Stabilität, Anschlussflanschen, zwei Kontrollöffnungen. Austauschbares Klappenblatt aus abriebfestem Kalziumsilikat, mit eingefalzten, verschleiß- freien Elastomer-Lippendichtungen an einem Profilrahmen aus verzinktem Stahl. Im Gehäusewandungsbereich liegende, voll- gekapselte, wartungsfreie Antriebsmechanik mit selbstverriegelnder Kurbelschleife für bruchsichere Drehmomentübertragungen. Abgedichtete Antriebsachsen aus rostfreiem Edelstahl, Lager aus Rotmetall. Geeignet zum Einbau ohne Mindestabstand und mit liegenden oder stehenden Klappenblatt- achsen oder Einbau Flansch an Flansch auch mit Mineralwolle. Nachweis zur Erfüllung der Hygiene- Anforderungen gemäß VDI 6022-1, VDI 2167-1, VDI 3803, DIN 1946-4, DIN EN 13779, der erforderlichen Widerstandsfähigkeit aller Baustoffe gegen Mikroorganismen (Pilze, Bakterien) und der Desinfektionsmittelbeständigkeit. Gehäuselänge: 500 mm Auslösetemperatur: 70°C (über gekapselte thermische Auslösung) Feuerwiderstandsklasse: 90 min - in Verbindung mit beidseitig angeschlossenen Lüftungsleitungen aus nicht brennbaren oder brennbaren Baustoffen oder mit nicht brennbaren Schutzgittern - Einbau in, an und entfernt von massiven Wänden und Decken - Einbau in und entfernt von allen leichten Trennwänden, einschl. in Schachtwänden. Einschl. Zubehör/Sonderausstattung: - elektrischem Endlagenschalter (Signalisierung Klappenstellung "ZU") liefern und montieren, und zwar:
3. 3. 1 Brandschutzklappe B x H = 200 x 200 mm 3,000 St
3. 3. 2 Brandschutzklappe B x H = 250 x 200 mm 3,000 St
3. 3. 3 Brandschutzklappe B x H = 300 x 300 mm 1,000 St
3. 3. 4 Brandschutzklappe B x H = 500 x 250 mm 2,000 St
3. 3. 5 Brandschutzklappe B x H = 600 x 250 mm 1,000 St
3. 3. 6 Brandschutzklappe B x H = 750 x 300 mm 1,000 St
3. 3. 7 Brandschutzklappe B x H = 1000 x 200 mm 1,000 St
3. 3. 8 Brandschutzklappe B x H = 1000 x 300 mm 1,000 St
Brandschutzklappe wie vor beschrieben, jedoch zusätzlich: - mit Einbaurahmen aus Kalziumsilikat für leichte Trennwände und für Lüftungsleitungen aus plattenförmigen Baustoffen - mit elastischem Stutzen, beidseitig aus Polyester mit cadmiumfreier Beschichtung, mit Anschlussrahmen. Gestreckte Länge etwa 210 mm, mindestens 100 mm axiale Dehnungs- aufnahme, Baustoffklasse B1 oder B2 nach DIN 4102 - einschl. Potentialausgleich, der Potentialausgleich ist entsprechend den VDE-Bestimmungen von einer autorisierten Fach- kraft auszuführen, im Brandfall (Störfall) darf keine mechanische Beanspruchung vom Potential- ausgleich auf die Brandschutzklappe wirken und die Brandschutzklappe in ihrer Funktion beein- trächtigen
3. 3. 9 Brandschutzklappe B x H = 350 x 300 mm 1,000 St
3. 3.10 Brandschutzklappe B x H = 500 x 250 mm 1,000 St
3. 3.11 Brandschutzklappe B x H = 750 x 250 mm 3,000 St
Runde Brandschutzklappe in Einschubbauart wie in den ZTV beschrieben, mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung für die Feuerwiderstandsklasse K90. Zum Einbau in massiven Wänden und Decken, leichten Trennwänden, Schachtwänden und in Wandungen von Lüftungsleitungen. Einbau- stutzen und Gehäuse mit Schraubverschluss komplett aus Stahl und mit innerer und äußerer Pulverbeschichtung, Klappenblatt aus Kalziumsilikat und mit verzinkter Metall- verkleidung. Thermische Auslöseeinrichtung mit Schmelzlot 70°. Nachzuweisen ist die gesundheitliche Unbedenklichkeit der Baustoffe. liefern und montieren, und zwar:
3. 3.12 Runde Brandschutzklappe 100 1,000 St
3. 3.13 Runde Brandschutzklappe 125 2,000 St
3. 3.14 Runde Brandschutzklappe 160 8,000 St
3. 3.15 Runde Brandschutzklappe in Einschubbauart Nennweite (mm) : 200 6,000 St
Brandschutzklappen, wie in den ZTV beschrieben, Brandschutzklappen für Abluft aus gewerblichen Küchen. 90 Minuten Feuerwiderstandsdauer nach europäischem Standard EN 1366-2, Feuerwiderstandsklasse EI90 (ve, ho, i <-> o) S. Luftdichtes Gehäuse, Klasse B nach EN1751, aus verzinktem Stahleinteilig umlaufend gekantet und druckgefügt, angeschrägte Innensicke für den Absperrklappenblattfreilauf, Außensicken zur Gewährleistung umfassender Stabilität, Anschlussflanschen. Gehäuse mit Pulverbeschichtung aus Epoxidharz. Absperrklappenblatt aus Kalziumsilikat, mit eingefalzten, verschleißfesten Elastomer-Lippendichtungen an einem Mantel aus rostfreiem Edelstahl. Im Gehäusewandungsbereich liegende, vollgekapselte Antriebsmechanik mit selbstverriegelnder Kurbelschleife für bruchsichere Drehmoment übertragungen, wartungsfrei. Abgedichtete Antriebsachsen aus rostfreiem Edelstahl, Lager aus Rotmetall. Zum Anschluss an Lüftungsleitungen aus Stahlblech. Thermisch auslösende Antriebseinheit mit elektromagnetischer Kupplung. Bei Netzausfall darf selbsttätiges Schließen nur mit 2 Sekunden Verzögerung erfolgen, sodass sich übliche, kurzzeitige Netzunterbrechungen nicht auswirken. Mit zugehöriger elektrischer Steuer- und Betriebseinrichtung und zwei thermisch-elektrischen Auslöseelementen. Gehäuselänge: 500 mm Auslösetemperatur: 70°C (über gekapselte thermische Auslösung) Feuerwiderstandsklasse: 90 min - in Verbindung mit beidseitig angeschlosse- nen Lüftungsleitungen aus nichtbrennbaren oder brennbaren Baustoffen oder mit nichtbrennbaren Schutzgittern - Einbau in, an und entfernt von massiven Wänden und Decken - Einbau in und entfernt von allen leichten Trennwänden, einschl. in Schachtwänden. Einschl. Zubehör/Sonderausstattung: - elektrischem Endlagenschalter (Signalisierung Klappenstellung "ZU") - Mit werksseitig montiertem Einbaurahmen zum Einbau in leichten Trennwänden. - Elastische Stutzen für Brandschutzklappen in gewerblichen Küchen. 100 mm Dehnungsaufnahme und aus brennbaren Baustoffen, mindestens Baustoffklasse B2 DIN 4102. Anschlussrahmen verzinkt. - einschl. Potentialausgleich, der Potentialausgleich ist entsprechend den VDE-Bestimmungen von einer autorisierten Fach- kraft auszuführen, im Brandfall (Störfall) darf keine mechanische Beanspruchung vom Potentialausgleich auf die Brandschutzklappe wirken und die Brandschutzklappe in ihrer Funktion beeinträchtigen liefern und montieren, und zwar:
3. 3.16 Brandschutzklappe B x H = 1100 x 300 mm 2,000 St
Rohranschlußstutzen
3. 3.17 Anschlußstutzen 2,000 St
Schutzgitter, wie in den ZTV beschrieben, für Brandschutzklappen ohne Anschlussleitungen zum Schutz der Durchströmöffnungen. Gestanzt mit 20 mm Maschenweite aus mindestens 1 mm dickem, verzinktem Stahl, liefern und montieren, und zwar:
3. 3.18 Schutzgitter Größe B x H (mm): 200x200 1,000 St
Elastischer Stutzen wie in den ZTV beschrieben, aus Polyester mit cadmiumfreier Beschichtung, mit Anschlussrahmen. Gestreckte Länge etwa 210 mm, mindestens 100 mm axiale Dehnungs- aufnahme, Baustoffklasse B1 oder B2 nach DIN 4102, einschl. Potentialausgleich, dieser ist entsprechend den VDE-Bestimmungen von einer autorisierten Fachkraft auszuführen.
3. 3.19 Elastischer Stutzen B x H = 350 x 300 2,000 St
3. 3.20 Elastischer Stutzen B x H = 500 x 250 2,000 St
3. 3.21 Elastischer Stutzen B x H = 750 x 250 6,000 St
Elastischer Stutzen wie vor beschrieben, jedoch in runder Bauform liefern und montieren, und zwar:
3. 3.22 Elastischer Stutzen, Größe (Æ): 100 mm 2,000 St
3. 3.23 Elastischer Stutzen, Größe (Æ): 125 mm 2,000 St
3. 3.24 Elastischer Stutzen, Größe (Æ): 160 mm 2,000 St
3. 3.25 Elastischer Stutzen, Größe (Æ): 200 mm 4,000 St
3. 3.26 Elektrischer Stellantrieb, 36,000 St
(Auto) Einmörteln von einzelnen Brandschut...
3. 3.27 Wandstärke bis 150 mm Spaltbreite bis 80 mm 10,000 m
3. 3.28 Wandstärke bis 150 mm Spaltbreite bis 100 mm 9,000 m
3. 3.29 Wandstärke bis 200 mm Spaltbreite bis 80 mm 19,000 m
3. 3.30 Wandstärke bis 250 mm Spaltbreite bis 80 mm 29,000 m
3. 3.31 Einmörteln von Brandschutzklappen, 0,170 m3
Volumenstromregler Zuluft, wie in den ZTV beschrieben, VVS-Regler in runder Bauform für variable Volumenstromsysteme. Bestehend aus dem Gehäuse mit Stellklappe luftdicht nach DIN 1946, Teil 4 (Leckverlustklasse 4 nach DIN EN 1751), dem integriertem mittelwertbildenden Differenzdruck- Sensor und den werkseitig montierten und vor- verdrahteten Regelkomponenten. Drucksensor, Regler, Antrieb als getrennte Einheit. Messung und Einstellung der minimalen und maximalen Volumenströme direkt am Regler möglich. Gehäuse-Leckluftstrom gemäß Klasse II, VDI 3803 bzw. DIN 24 194. Differenzdruckbereich 20 bis 1500 Pa. Volumenstrombereich je nach Regelfabrikat ca. 10 : 1. Regelung Variable Volumenstromregelung, elektronischer Regler zur Aufschaltung einer oder mehrerer Führungsgrößen, Istwertsignal abgreifbar, dynamische Differenzdruck- Messung, Versorgungsspannung: 24 VAC, Signalspannungen 2...10 VDC/0...10 VDC, einschl. Stellantrieb. Material Gehäuse und Anbauteile aus verzinktem Stahl, Stahlblechklappe mit Dichtung aus Kunststoff TPE, Sensorrohre aus Aluminium, Lager aus Kunststoff. Zusätzlich mit: - beidseitig mit Flansch - beidseitig mit Gegenflansch/Bundkragen - Stellantrieb mit Federrücklauf liefern und montieren, und zwar:
3. 3.32 Volumenstromregler Nennweite: 200 1,000 St
3. 3.33 Volumenstromregler Nennweite: 315 1,000 St
3. 3.34 Volumenstromregler Nennweite: 400 1,000 St
Wärmetauscher (Nachwärmer), wie in den ZTV beschrieben, für wasserseitige Regelung, für den direkten Einbau in ein rechteckiges oder rundes Kanalsystem, Register aus nahtlosen Kupferrohren mit fest aufgepreßten, Aluminiumlamellen für horizontalen oder vertikalen Einbau, in einem Gehäuse aus verzinktem Stahlblech, mit umlaufendem C-Profilrahmen, Sammler aus Kupfer mit seitlich herausgeführten Gewindestutzen mit Entlüftung. Bis DN 40 (1 1/2") sind zwei Rotgussverschraubungen der entsprechenden Nennweite, ab DN 50 (2") sind Flansche, Gegen- flansche, Schrauben (verzinkt) und Dichtungen mitzuliefern. GSD sind dem Gewerk Heizung zum Einbau zu übergeben. max. Betriebsdruck : 16 bar bei 120°C max. Wasserwiderstand: 3,0 KPa max. Anströmungsge- schwindigkeit : 2,5 m/s min. Lamellenabstand : 2,0 mm max. Druckverlust luftseitig : 40 Pa liefern und montieren, und zwar:
3. 3.35 Nachwärmer 1,000 St
3. 3.36 Nachwärmer 1,000 St
3. 3.37 Nachwärmer 1,000 St
Volumenstrombegrenzer, wie in den ZTV beschrieben, wartungsfrei, zur Regulierung konstanter Volumenströme in raumlufttechnischen Anlagen. Mechanisch selbsttätig, ohne Hilfsenergie arbeitend, zum lageunabhängigen Einschieben in Lüftungsrohrleitungen. Reglergehäuse und zentrisch gelagertes Klappenblatt aus speziellem antistatischem und mikrobiell beständigem Kunststoff mit glatten Oberflächen und mit insgesamt nicht verschmutzungsanfälligen Bauteilen. Einstell- und Regelmechanik vollkommen gekapselt und vor Verunreinigungen aus dem Luftstrom geschützt. Beidseitige Lippendichtung für eine fixierte Position in der Lüftungsrohrleitung und zur weiterem vollständigen Kapselung. Werkseitig justiert und vor Ort auf einer Skala mit Angaben zum Volumenstrom und zur Strömungsgeschwindigkeit mit einem Drehzeiger stufenlos einstell- und arretierbar. Der Volumenstrom wird durch eine hochgenaue, spezielle Regelmechanik bei variablen Drücken von 30 Pa bis 300 Pa mit höchstens + 5 bis + 10 % Abweichung bezogen auf den maximalen Volumenstromsollwert konstant gehalten. Mit Konformitätszertifikat als Erfüllungs-
3. 3.38 Volumenstromkonstanthalter Nennweite: 100 20,000 St
3. 3.39 Volumenstromkonstanthalter Nennweite: 125 5,000 St
3. 3.40 Volumenstromkonstanthalter Nennweite: 160 10,000 St
(Auto) Schiebehülse wie in den ZTV beschr...
3. 3.41 Schiebehülse NW (mm): 100 20,000 St
3. 3.42 Schiebehülse NW (mm): 125 5,000 St
3. 3.43 Schiebehülse NW (mm): 160 10,000 St
3. 4 Luftdurchlässe und Zubehör
ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN
Lüftungsgitter
3. 4. 1 Zu- und Rückluftgitter 525 x 125 1,000 St
3. 4. 2 Zu- und Rückluftgitter 1025 x 125 4,000 St
3. 4. 3 Verzinkte, rechteckige Luftanschlußkästen 4,000 m2
Ausschnitte
3. 4. 4 Ausschnitte herstellen 525 x 125 1,000 St
3. 4. 5 Ausschnitte herstellen 1025 x 125 4,000 St
Deckenluftdurchlässe, in quadratischer Ausführung
3. 4. 6 Deckenluftdurchlässe Gr. 250 13,000 St
3. 4. 7 Deckenluftdurchlässe Gr. 300 13,000 St
3. 4. 8 Deckenluftdurchlässe Gr. 400 6,000 St
3. 4. 9 Deckenluftdurchlässe Gr. 500 2,000 St
Tellerventile in runder Ausführung, wie in den ZTV beschrieben, als Abluftdurchlass. Zum Einbau in Wände und abgehängten Decken. Einbaufertige Komponente, bestehend aus dem Ventilgehäuse mit Traverse, dem Ventilteller mit Gewindespindel sowie einem Einbaurahmen. Ventilteller zum Volumenstromabgleich drehbar. Einstellung mit Kontermutter gesichert. Anschlussstutzen, passend für Luftleitungen nach EN 1506 oder EN 13180. Schallleistungspegel des Strömungsgeräusches gemessen nach EN ISO 5135. Besondere Merkmale: - Stufenloser Volumenstromabgleich durch
3. 4.10 Tellerventil Größe (Nennweite) (mm): 100 17,000 St
3. 4.11 Tellerventil Größe (Nennweite) (mm): 125 1,000 St
Tellerventile in runder Ausführung, wie in den ZTV beschrieben, als Zuluftdurchlass. Zum Einbau in Wände und abgehängten Decken. Einbaufertige Komponente, bestehend aus dem Ventilgehäuse mit Traverse, dem Ventilteller mit Gewindespindel sowie einem Einbaurahmen. Ventilteller zum Volumenstromabgleich drehbar. Einstellung mit Kontermutter gesichert. Anschlussstutzen, passend für Luftleitungen nach EN 1506 oder EN 13180. Schallleistungspegel des Strömungsgeräusches gemessen nach EN ISO 5135. Besondere Merkmale: - Stufenloser Volumenstromabgleich durch
3. 4.12 Tellerventil Größe (Nennweite) (mm): 100 1,000 St
3. 4.13 Tellerventil Größe (Nennweite) (mm): 125 4,000 St
Brandschutz-Tellerventil für die Abluft zum Absperren von Brandabschnitten in RLT-Anlagen, wie in den ZTV beschrieben, mit erteilter allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik, Berlin. Geeignet zum Einsatz als Zuluft- bzw. Abluft- ventil mit zweistufiger Einstellvorrichtung zur Veränderung des Luftvolumendurchsatzes. Wartung ohne Hilfsmittel leicht durchführbar. Thermische Auslösung über Schmelzlot bei t=größer 72°C. Einbau in feuerwiderstandsfähige Wände, Schachtwände, leichte Trennwände F90, Unterdecken F30. Brandbeanspruchung von "oben" und "unten". Material: Mauerrahmen, Führungsrohr und Ventilteller aus Stahlblech, Mauerrahmen und Führungsrohr schwarz einbrennlackiert, Ventilteller an der Sichtseite weiß einbrennlackiert (RAL 9002), Ventilkegel aus Spezial-Isolierstoff, Dichtung aus Polyurethan, Anbauteile aus Stahl verzinkt. Einschl. Zubehör: - Endschalter Anzeige "ZU" einschl. Einbauteile für Unterdecken F30: - Abdeckring - Schnellbauschrauben - Brandschutz-Futterplatten - Gewindestange, einschl. Muttern, U-Scheiben, Distanzstücke liefern und montieren, und zwar:
3. 4.14 Brandschutz-Tellerventil NW: 125 2,000 St
Brandschutz-Tellerventil für die Zuluft sonst wie vor beschrieben, liefern und montieren, und zwar:
3. 4.15 Brandschutz-Tellerventil NW: 125 2,000 St
Fettfanggitter, wie in den ZTV beschrieben, für Wand oder Luftkanaleinbau, einschl. Fettabscheidergitter- einsatz in Spezialausführung (Wirbelstromfilter) mit Fettfangrinne, durch Vorreiber herausnehmbar. Rahmen und Einsatz aus Aluminium, Naturfarben eloxiert, Befestigung des Gitterrahmens als Schraubmontage. liefern und montieren, und zwar:
3. 4.16 Fettfanggitter 2,000 St
Fortlufthaube (Weitwurfhaube), wie in den ZTV beschrieben. Die Fortlufthaube dient als Schutz vor Niederschlägen auf Lüftungsöffnungen im Dachbereich. In ihr wird der Luft- strom nach oben gerichtet und mit hoher Geschwindigkeit ausgeblasen. Dadurch werden Niederschläge von Staub und Ver- unreinigung in der Nähe der Ausblas- stelle vermieden. - Die Haube besteht aus verzinktem Stahl- blech mit drei konzentrischen Hauptteilen - Mittelrohr, Innenkegel und Mantel. Der Außendurchmesser der Haube reduziert sich im oberen Drittel der Haube auf das Maß des Ausblasdurchmessers. - Zwischen dem Mittelrohr und dem Mantel befindet sich ein Schirmblech, das die Luft hindert, abwärts zu strömen. Durch einen genau abgepassten Spalt zwischen dem Schirmblech und dem Mantel erfolgt die Entwässerung. - Einschl. verz. Dachdurchführung ent- sprechend der Nennweite (+ 50 mm), Länge 400 mm mit Klebeflansch und Regen- kragen. Der verbleibende Spalt zwischen Dachdurchführung und Luftrohranschluss ist mit Mineralwolle (frei von Krebs- verdacht) auszustopfen. liefern und montieren, und zwar:
3. 4.17 Fortlufthaube 1,000 St
3. 4.18 Fortlufthaube 1,000 St
Dunstabzugshaube als Mittelhaube in Kastenform, wie in den ZTV beschrieben. Haubenkörper und Aufsätze werden aus V2A Chromnickelstahlblech 18/10 (Werkstoff-Nr.1.4301), rost- und säurebeständig hergestellt. Oberfläche gebürstet und zum Schutz bei Transport und Montage mit Kunststofffolie beschichtet. Sämtliche zugänglichen Schnittkanten sind mit Umschlag versehen bzw. maschinell vollkommen entgratet. Oberes verdeckt angeordnetes Deckblech aus Reinaluminium AL 99,5 hh natur- farben eloxiert, luft- und kondensatdicht verschraubt. Haubenkörper geschweißt, Schweißstellen von außen nicht erkennbar, mit Schattenschliff versehen. Zur Ableitung des im Haubenkörper und den Aerosolabscheidern anfallenden Kondensats ist eine umlaufende Auffangrinne übergangslos und voll verschweißt zur Haube angebracht und wird mit dem gleichen Schliff wie die Haube ausgeführt. Entsprechend der Haubengröße ist eine ausreichende Anzahl von verchromten Ablasshähnen an der Sammelrinne angebracht. Der Haubenkörper ist durch einen schräg eingestellten Absaugkanal in einen Absaugraum und einen Auffangraum unterteilt. Die einreihig angeordneten Aerosolabscheider werden in ein durchlaufendes U-Profil eingesetzt und können ohne Werkzeug zu Reinigungsarbeiten herausgenommen werden. Für den nicht durch Aerosolabscheider belegten Raum sind entsprechende Ausgleichsbleche gleicher Größe eingesetzt. Dies gewähr- leistet, dass Abscheider und Ausgleichs- bleche an jeder gewünschten Stelle beliebig angeordnet werden können. Ausgleichsbleche sind mit gleichem Schliffbild wie die Haube versehen und zum leichten Herausnehmen mit einem verchromten Handgriff ausge- stattet. Die Aerosolabscheider sind zur Reinigung in Geschirrspülmaschinen geeignet. Liefern und montieren, und zwar:
3. 4.19 Dunstabzugshaube 3500 m³/h 1,000 St
3. 4.20 Dunstabzugshaube 1300 m³/h 1,000 St
3. 4.21 Außenlufturm 1,000 St
3. 4.22 Außenluftturm vorgenannter Position vom Transportfahrzeug abladen, zum Aufstellungsort transportieren einschl. Gestellung eines Kranes oder anderer Hebe- zeuge, soweit erforderlich, zusammenbauen, aufstellen, ausrichten, am Grundrahmen/Ankerkorb oder Fundament befestigen und mit allen Anschlüssen verbinden, wie in den ZTV beschrieben, 1,000 St
3. 5 Erdverlegte Lüftungsleitungen einschl. Erdarbeiten
3. 5. 1 Gedämmte Luftleitung,erdverlegt DN 1000 8,000 m
3. 5. 2 Gedämmte Luftleitung,Bogen 90° 1,000 St
3. 5. 3 Gedämmte Luftleitung,Bogen 45° 2,000 St
3. 5. 4 Verbindungsschelle 10,000 St
3. 5. 5 Mauerkragen DN 1000 2,000 St
3. 5. 6 Enddeckel DN 1000 2,000 St
3. 5. 7 Erstellung der Statik 1,000 St
3. 5. 8 Baustelleneinrichtung 1,000 psch
3. 5. 9 Bauzaun nach Angabe des AG liefern, aufstellen, H=2 m 40,000 m
3. 5.10 Rohrgrabenaushub Kl.3-5, t bis 1,5m. 60,000 m3
3. 5.11 Handschachtung Bodenaushub der Bodenklassen 3 bis 5, 20,000 m3
3. 5.12 Zulage zu Erdarbeiten, Schutte 1,000 m3
3. 5.13 Nicht geeigneten Aushubboden laden u. abf. 80,000 m3
3. 5.14 Erschwernisse querende Leitungen 4,000 m
3. 5.15 Mauerwerk abbrechen und abfahren 2,000 m3
3. 5.16 Beton abbrechen und abfahren 2,000 m3
3. 5.17 Sand für Bettung liefern, einbauen u. verdichten 8,000 m3
3. 5.18 Sand für Ummantelung liefern, einbauen u. verdichten 30,000 m3
3. 5.19 Boden einbauen und verdichten, Kl. 3-5 10,000 m3
3. 5.20 Stunden einer Tauchpumpe, ca. 30m³/h 120,000 Std.
3. 5.21 Pumpensumpf für offene Wasserhaltung 2,000 St
3. 5.22 Rundkörnung 16/32 mm liefern und einbauen 1,000 m3
3. 5.23 Vorflutleitung, Schnellkupplungsrohr DN 50 20,000 m
Verbauarbeiten die Rohrgräben bis zu einer max. Grabentiefe von 1,25 m werden nicht verbaut, Gräben bis 1,75 m sind oberhalb der 1,25 m Tiefe unter 45° abzuböschen, Rohrgräben mit einer Tiefe größer 1,75 m sind durch einen waagerechten Holzbohlenver- bau oder durch großflächige Fertig- verbauteile aus Stahl zu sichern; Ausführung entsprechend den DIN 18300, 18303, 4039, 4124 und den Unfallverhütungsvorschriften kompl. Verbau liefern, Gräben ent- sprechend sichern, Verbau nach er- folgten Arbeiten wieder demontieren und abfahren, Verbaumaterial bleibt Eigentum des Auftragnehmers, und zwar für:
3. 5.24 Verbau für Grabentiefe 15,000 m
3. 5.25 Betonaufleger als Auftriebsicherung 20,000 m3
Geschlossene Grundwasserhaltung für die Absenkung des Grundwassers und Trockenlegung der Kopflöcher und Rohrgräben, einschl. Ableiten des Wassers in einen nahegelegenen Schacht.
3. 5.26 Erfüllung der Auflagen des Landkreises Friesland 1,000 psch
3. 5.27 Facharbeiterstunden für die von der 5,000 Std.
3. 5.28 Bauhelferstunden, sonst wie vor 5,000 Std.
3. 5.29 Baumaschinenführer, für eventl. erforderliche Arbeiten 3,000 Std.
3. 6 Umluftkühler und Zubehör
Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen
Kaltwasser-Kassetten-Klimagerät
3. 6. 1 Kaltwasser-Kassetten-Klimagerät 2,000 St
3. 6. 2 Kaltwasser-Kassetten-Klimagerät 1,000 St
3. 7 Rückkühler und Zubehör
ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN 1. Elektronische Regelung Der Rückkühler wird autark geregelt. 2. Inbetriebnahme/Abnahme Die für die Abnahme erforderlichen Bescheinigungen müssen vom Auftragnehmer rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden. Die elektro- und kältetechnische Inbetriebnahme, Überprüfung und Einstellen der Regelung und des Schaltschrankes, Einweisung des Bedienungspersonals sind in die Einheitspreise einzurechnen. Die sachlichen und personellen Voraussetzungen für die Abnahme sind vom Auftragnehmer zu schaffen. 3. Sämtliche Verbindungen sind mit Gegenflanschen, Edelstahlschrauben und Dichtungen (GSD) vorzunehmen; Verschraubungen sind als Edelstahl- oder Rotgussverschraubungen auszuführen. 4. Es sind durchgehend einheitliche Fabrikate vorzusehen. ENDE DER ZUSÄTZLICHEN TECHNISCHEN VERTRAGSBEDINGUNGEN
3. 7. 1 Rückkühler 1,000 St
3. 7. 2 Rückkühler vorgenannter Position einschl. Auffangwanne der nachfolgenden Position vom Transportfahrzeug abladen, in stehender oder liegender Ausführung zum Aufstellungsort Dach über 4. OG transportieren einschl. Gestellung eines Kranes oder anderer Hebe- zeuge, soweit erforderlich, zusammenbauen, aufstellen, ausrichten, am Grundrahmen oder 1,000 St
3. 7. 3 Wasser-Frostschutzauffangwanne 1,000 St
3. 7. 4 Wasser-Frostschutzauffangwanne für den bestehenden Rückkühler. 1,000 St
3. 7. 5 Bestehenden Rückkühler 1,000 psch
3. 7. 6 Inbetriebnahme 1,000 psch
3. 7. 7 Profilstahl 900,000 kg
3. 7. 8 Glykol-Wassergemisch 34% 1.200,000 l
3. 8 Be- und Entlüftung Kälte
ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN Es gelten die ZTV des Titels 1.1 sinngemäß. ENDE DER ZUSÄTZLICHEN TECHNISCHEN VERTRAGSBEDINGUNGEN
3. 8. 1 Radial-Kanalventilator 1,000 St
3. 8. 2 Verbindungsstück 2,000 St
3. 8. 3 Jalousieklappe 2,000 St
3. 8. 4 Wetterschutzgitter 2,000 St
Rechteckiges Luftkanalsystem als gerader Kanal, aus sendzimirver- zinktem Stahlblech, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse (DIN EN 1507) : B liefern und montieren, und zwar:
3. 8. 5 Größte Kantenlänge bis 500 mm 6,000 m2
Rechteckiges Luftkanalsystem wie vor, jedoch als Formteile, wie in den ZTV beschrieben, und zwar:
3. 8. 6 Gr. Kantenlg. bis 500 mm 4,000 m2
(Auto) Befestigungs-, Aufhängungskonstrukt...
3. 8. 7 Befestigungs- und Aufhängungskonstruktions- 8,000 St
3. 8. 8 Zulageposition 4,000 St
Schalldämpferkulissen, wie in den ZTV beschrieben, mit gegen mechanische Beschädigung geschützter hochabriebfester, wasserabweisender Oberfläche aus Glasseide, unverrottbar. Zweikammerbauart aus verzinktem Stahl- blech, mit kombinierten Absorptions- und Resonanz- elementen zur optimalen Schalldämpfung bei 250 Hz, umlaufendem, strömungsgünstigen Profilrahmen aus verzinktem Stahlblech sowie durchgehendem Stabilisierungs- und Kammertrennprofil für hohe statische Belastbarkeit. Eine breitbandige Schalldämpfung mit einem Optimum im kritischen Frequenz- bereich um 250 Hz ist konstruktiv bei geringstmöglicher Baulänge gewährleistet. - Einfügungsdämpfungen, Strömungsrauschen und Druckverlust gemessen nach DIN EN/ISO 7235 - Nichtbrennbar nach DIN 4102 A2 - Abriebfestigkeit im Kulissenspalt: bis 20 m/s - Zulässige Betriebstemperatur: max. 100°C - Die Nenn-Höhen H sind im 1-mm-Raster von 150 mm bis 1800 mm serienmäßig - Größere Höhen H und Längen L lassen sich durch Zusammenbau mehrerer Kulissen her- stellen. - Biolöslich im Sinne der TRGS 905 sowie EU-Richtlinie 97/69/EG. - Die Kulisse erfüllt die Hygieneanforderungen der VDI 6022, DIN 1946/4 sowie der VDI 3803. Kulissendicke 200 mm liefern und in Luftkanal einbauen, und zwar:
3. 8. 9 Kulissen 300, 1000 4,000 St
3. 8.10 Verzinkter Blechkanal, für den Einbau von Schalldämpferkulissen, wie in den ZTV beschrieben, Dichtheitsklasse (DIN EN 1507): B einschl. der Anschlußrahmen, sowie der notwendigen Aussteifungen und der Schienen und Befestigungen für die Kulissen liefern und montieren. 5,000 m2
Abschlussgitter, verzinkt, zur direkten Montage an die Luftkanäle (passend gelocht zu den Flanschen) Maschendrahtgitter freier Querschnitt ca. 70 % bezogen auf B x H. liefern und montieren, und zwar:
3. 8.11 Abschlußgitter Größe B x H (mm): 400 x 200 2,000 St
3. 8.12 Gaswarnanlage Gasmesscomputer 1,000 St
3. 8.13 Gaswarnanlage Transmitter / Sensor (Kältezentrale) 2,000 St
3. 8.14 Gaswarnanlage VDE-Verkabelung 1,000 St
3. 8.15 Gaswarnanlage Inbetriebnahme 1,000 St
3. 9 Allgemein
(Auto) ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDI...
3. 9. 1 Profilstahl (feuerverzinkt), wie in den 20,000 kg
3. 9. 2 Blechzuschnitte (Profilkonstruktionen), wie in den ZTV beschrieben, als Verkleidung, Randeinfassung, Dachdurch- führungen, Regenkragen, als Sockel zur bauseitigen Anarbeitung der Fußbodenleisten etc. Material (Werkstoff): Stahlblech, verzinkt Materialstärke (mm): max. 3,0 mm Liefern und verarbeiten, einschl. Kleinmaterial sowie Anschluss an vorh. Bauteile herstellen. 20,000 kg
3. 9. 3 Sonder-Funktionsmessungen, 1,000 St
3. 9. 4 Sonder-Funktionsmessung für Einzelräume, 2,000 St
Stundenlohnarbeiten, wie in den ZTV beschrieben. Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Sanierungs-/Umbaumaßnahme, die das Bauen im Bestand erfordert. Aus diesem Grund ist die Ausschrei- bung von Tagelohnarbeiten in entsprechendem Umfang unbedingt erforderlich. Eine einwandfreie Preisbildung wäre anderenfalls nicht möglich, da nicht alle beeinflussenden Umstände und Ereignisse vorab festzustellen sind, somit sollen die anfallenden Arbeiten direkt nach Aufwand ver- gütet werden. Die angeführten Stundensätze verstehen sich einschl. aller Zulagen, jedoch ohne MWST. Vergütet werden nur die tat- sächlich geleisteten Stunden. Über die Stundenlohnarbeiten hat der AN arbeitstäglich geführte Stundenlohnzettel mit Material- nachweis 2-fach, einzureichen. Eine Ausfertigung erhält er nach Prüfung von der örtlichen Bau- führung zurück. Die vom AG anerkannten Stunden- lohnzettel sind den Abrechnungen beizufügen. Für die bauaufsicht- führenden Personen erfolgt, wenn nicht anders angeordnet, keine Vergütung.
3. 9. 5 Stunden eines Obermonteurs bzw. 5,000 Std.
3. 9. 6 Stunden eines Monteurs 5,000 Std.
3. 9. 7 Stunden eines Helfers 5,000 Std.
Zuschläge für angeordnete Mehr-, Nacht-, Sonntags- und Feiertagsarbeit wie in den ZTV beschrieben, sonst wie vor beschrieben. Hinweis: Die nachfolgenden Abrechnungseinheiten verstehen sich als Zuschläge zu den Positionen des Leistungsverzeich- nisses sofern diese außerhalb der Regel-/ bzw. Kernarbeitszeiten anfallen. Die Regel-/bzw. Kernarbeitszeit ist von Montag bis Freitag jeweils 6.00 - 18.00 Uhr zugrunde zu legen.
3. 9. 8 Zuschläge für die ersten beiden täglichen 2,000 Std.
3. 9. 9 Zuschläge für die ersten beiden täglichen 2,000 Std.
3. 9.10 Zuschläge für jede weitere 2,000 Std.
3. 9.11 Zuschläge für jede weitere 2,000 Std.
3. 9.12 Anzeichnen von Durchbrüchen 1,000 psch
3. 9.13 Hygiene-Erstinspektion 1,000 psch
(Auto) Inbetriebnahme Gebäudeautomation, ...
3. 9.14 Stunden einer Inbetriebnahme-Fachkraft 8,000 Std.
3. 9.15 Bezeichnungsschilder, 80,000 St
3. 9.16 Bezeichnungsschilder, 2,000 St
3. 9.17 Luftrichtungspfeile 60,000 St
3. 9.18 Bimetall-Zeigerthermometer, 4,000 St
3. 9.19 Bimetall-Zeigerthermometer 6,000 St
3. 9.20 Filterwechsel 1,000 psch
3. 9.21 Bestandsunterlagen, wie in den ZTV beschrieben, 1,000 psch
3. 9.22 Aufenthalts- und Lagerräume 1,000 psch
Gerüst/Fahrgerüst anteilig für Teil 3 - Neubau Bauteil L (Trägermittel) wie in den ZTV beschrieben, nach - DIN 4420 "Arbeits- und Schutzgerüste" bzw. Zulassungsbescheid - DIN 4422 "fahrbare Arbeitsbühnen" Belagbreite mindestens 0,60 m, entsprechend sämtlichen Sicherheits- vorschriften, auf-, abbauen und umsetzen sowie für die Dauer der durchzuführenden Arbeiten betriebsbereit vorhalten, auch für Außenarbeiten.
3. 9.23 Montagehöhe (m): 1,000 St
3.10 Wartungsarbeiten
3.10. 1 Wartungsarbeiten AMEV 2014 anteilig für Teil 3 - Neubau Bauteil L (Trägermittel) Hinweis: Der als Anlage 3 zu dieser Leistungsbeschreibung beigefügte Wartungsvertrag ist zwingend auszufüllen und mit dem Angebot einzureichen! Die jährliche Wartungspauschale fließt in die Wertungssumme ein. Wartung für die Dauer der Verjährungsfrist für die Mängelansprüche von 4 Jahren. Es sind folgende Wartungsintervalle zugrunde zu legen: Anzahl der Wartungen pro Jahr: 1 1. Der Auftragnehmer hat die Anlage gem. beiliegen- dem Wartungsvertrag nach DIN 31051 für die Dauer der Verjährungsfrist für die Gewährleistungsansprüche zu warten. Er ist verpflichtet, im Zusammenhang mit der Wartung diejenigen Instandsetzungsarbeiten auszuführen, bei denen der Listenpreis der gelieferten Ersatzteile insgesamt 25,00 ¤ je Wartung und Anlage nicht übersteigt. 2. Der Auftragnehmer hat die Wartungsleistungen nach einer Arbeitskarte durchzuführen. Die Arbeitskarte ist vor Beginn der Leistung vom Auftragnehmer zu erstellen unter Berücksichtigung der AMEV/VDMA Leistungskataloge und der anlagenspezifischen Wartungsangaben der Hersteller. 3. Der Zeitpunkt der Durchführung der Wartungs- arbeiten ist mit dem Betreiber der Anlage rechtzeitig vor Beginn abzustimmen. 4. Die Wartung ist nach Absprache mit dem Betreiber durchzuführen. 5. Der Auftragnehmer ist - auch außerhalb der regel- mäßigen Wartungstermine - verpflichtet, Störungen, die die Sicherheit oder den Betrieb der Anlage gefährden oder ausschließen, nach Aufforderung zu beseitigen. - Reaktionszeit bis zur Störungsbeseitigung vor Ort max.: 5 h 6. Vergütung Für die Wartung der Anlage wird eine Jahres- pauschale vereinbart. Mit der Pauschale sind alle Kosten - einschl. der Nebenkosten - abgegolten. Der Einheitspreis umfasst eine Wartung pro Jahr. Leistung erbringen. 4,000 Jr
Zusammenstellung

Suchen Sie jetzt nach Ihren Leistungen, Produkten und Dienstleistungen in allen Projekten.

 

Teilleistung:
<= hier Ihre Teilleistung eintragen